1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Attacke gegen Jugendlichen mit Kippa

17-Jähriger mit Kippa in Düsseldorf beleidigt : Jüdische Gemeinde entsetzt über Attacke auf Jugendlichen

Ein 17-Jähriger wurde am Freitag in der Düsseldorfer Altstadt wegen seiner Religionszugehörigkeit anggriffen. Der Staatsschutz ermittelt. Die Jüdische Gemeinde ist entsetzt über den Vorfall und sucht nach Antworten.

Nach einem Angriff auf einen Jugendlichen mit einer Kippa in der Altstadt ermittelt der Staatsschutz der Polizei. Man gehe von einer antisemitischen Straftat aus, hieß es. Der 17-Jährige, der einen Anstecker mit israelischer Flagge und eine Kippa trug, war am Freitagabend in Höhe der Neustraße aus einer Gruppe von rund zehn Personen heraus beleidigt worden. Einer der Männer habe ihn so heftig angerempelt, dass er Schmerzen hatte. Die Tatverdächtigen sollen 18 bis 23 Jahre alt sein und schwarze Haare und schwarze Bärte gehabt haben, einige trugen weiße T-Shirts. Der 17-Jährige beschreibt sie als südländisch beziehungsweise nordafrikanisch aussehend.

Der Jugendliche hatte etwa eine Stunde nach dem Vorfall eine Streife der Polizei getroffen und den Beamten von dem Vorfall berichtet. Diese hätten daraufhin eine Anzeige gefertigt. Nähere Hinweise zu den Tätern gibt es noch nicht. „Wir stehen am Anfang der Ermittlungen“, sagte Polizeisprecherin Anja Kynast. Der 17-Jährige, der in Ratingen lebt, werde nochmals detailliert zu dem Fall befragt. Zudem werte man eventuell vorhandenes Videomaterial aus. In der Altstadt gibt es fest installierte Kameras, etwa nahe des Tatorts am Bolker Stern.

Jüdische Gemeinde entsetzt

Bei der Jüdischen Gemeinde in Düsseldorf zeigte man sich entsetzt über das Geschehen. „Ich habe lange gesagt, wir sind in Düsseldorf auf einer Insel der Glückseligen, und dass es hier keinen Stadtteil gibt, in den man nicht mit einer Kippa gehen könnte“, sagte deren Direktor Michael Szentei-Heise: „Das ziehe ich jetzt zurück.“ Er gehe davon aus, dass solche Taten eher selten von Flüchtlingen ausgingen – sondern eher von Muslimen, die hier schon länger leben: „Aber sie fühlen sich durch die gewachsene Zahl von Muslimen stärker.“

Der Geschäftsführer des Landesverbands Nordrhein der Jüdischen Gemeinden, Wilfried Johnen, sagte, solche Vorfälle machten den Juden das Leben hier nicht einfach. „Wir haben hier viele Menschen aus dem Nahen Osten, die sozialisiert sind mit einem Hass auf Israel.“ Ihn erschüttere, dass zu wenig getan werde – die Ernennung von Antisemitismus-Beauftragte sei nicht genug. Auch die Medien müssten bei ihrer Berichterstattung etwa über den Nahost-Konflikt darauf achten, kein Klima zu schaffen, das solche Vorfälle begünstige.

Hinweise nimmt der Staatsschutz der Polizei unter 0211-8700 entgegen.