Düsseldorf: Düsseldorf Arcaden führen jetzt auch offiziell Bilk in ihrem Namen

Düsseldorf: Düsseldorf Arcaden führen jetzt auch offiziell Bilk in ihrem Namen

Die Düsseldorf Arcaden haben ihren Namen geändert und heißen jetzt Düsseldorf Bilk Arcaden. Das Logo an der Fassade des Einkaufszentrums wurde zwar noch nicht geändert, aber Anzeigen in den Medien tragen bereits das geänderte Markenzeichen.

Wann das Emblem an der Fassade ausgewechselt wird, steht laut Centermanager Steffen Zanke noch nicht fest: "Das ist ja auch eine Kostenfrage." Mit der Namensänderung reagiert nach seinen Worten der Betreiber, die mfi, auf die Tatsache, dass die 2008 eröffnete Shopping-Mall in der Bevölkerung nach wie vor als Bilker Arcaden bezeichnet wird. "Jeden Tag bekomme ich es in der Straßenbahn mit, dass die Leute unser Haus so und nicht anders nennen", sagt Zanke.

An dem Namenswirrwarr ist die mfi allerdings selber schuld. Während der Planungs- und Bauphase war das Projekt stets als Bilker Arcaden geführt worden. Quasi über Nacht erfolgte dann die Umbenennung in Düsseldorf Arcaden. Das stieß damals besonders in der Bilker Bevölkerung übel auf. Die BV 3 etwa hatte sich gegen Widerstände in der Stadt mehrheitlich stets für die Shopping-Mall ausgesprochen.

  • Shoppingcenter : Düsseldorf Arcaden investieren Millionen
  • Unterbilk : Alpenhütte an Düsseldorf Arcaden

"Der Beweggrund für die Umbenennung damals war, dass der Name Düsseldorf Arcaden einfach werbewirksamer erschien als Bilker Arcaden. Denn Bilk kennt außerhalb Düsseldorfs kein Mensch", rechtfertigt Centermanager Zanke den Vorgang. In der Chefetage reifte die Einsicht in die Notwendigkeit einer zumindest teilweisen Rückbenennung, als mfi-Geschäftsführer Werner Nuoffer, zugleich Bereichsleiter für Unterbilk, vor einiger Zeit vom Flughafen kommend per Taxi und mit der Zielvorgabe Düsseldorf Arcaden vor den Schadow Arkaden landete. Nuoffer und Zanke wandten sich nach diesem Vorfall umgehend an den mfi-Vorstand und konnten dort wohl überzeugen.

Die Umbenennung soll laut Zanke "schleichend" fortgeführt werden. Er wird den Prozess allerdings nicht weiter verfolgen, denn er geht nach Gießen, wo er neuer Leiter der Neustädter Galerie wird. Sein Nachfolger wird Jochen Czub, der bereits Centermanager in der Eröffnungszeit der Arcaden war.

(RP)
Mehr von RP ONLINE