1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Anbieter wollen E-Scooter aus dem Rhein bergen

Nach Kritik in Köln : Anbieter wollen E-Scooter aus dem Rhein in Düsseldorf bergen

Eine Unterwasserdrohne soll im Rhein bei Düsseldorf versenkte Fahrzeuge heben. Die Geräte werden offenbar auch in andere Gewässer geworfen. Die Anbieter stehen politisch nicht nur deshalb unter wachsendem Druck.

Die Anbieter von E-Scootern auf Leihbasis haben angekündigt, die im Düsseldorfer Abschnitt des Rheins versenkten Fahrzeuge auf ihre Kosten zu bergen. Sie reagieren damit auf massive Kritik nach einem Bericht des WDR, dem zufolge sich mehr als 500 E-Scooter im Kölner Rheinabschnitt befinden. In Köln soll eine erste Bergung bereits in der kommenden Woche starten. Dies kündigt der branchenzusammenschluss Plattform Shared Mobility an. Andere Städte sollen folgen, darunter explizit auch Düsseldorf. Einen Termin nannte die Plattform auf Nachfrage unserer Redaktion allerdings noch nicht.

Offenbar werden die Geräte massenhaft zum Opfer von Sachbeschädigung und häufig auch in den Rhein geworfen. Um wie viele Geräte es sich in Düsseldorf handelt, ist nicht bekannt. Die Stadt Düsseldorf teilte unserer Redaktion mit, dass „regelmäßig“ E-Scooter auch aus anderen Gewässern geborgen werden, insbesondere aus dem Weiher an der Landskrone im Hofgarten sowie aus dem Kö-Graben. Es besteht die Sorge, dass die Akkus auslaufen könnten. Von den Anbietern heißt es, man wolle durch Aufklärung, technische Lösung, Zusammenarbeit mit den Behörden und Personal einen Missbrauch der Geräte verhindern.

  • Zwei dreckige E-Roller lehnen an einem
    Umweltverschmutzung in Köln : E-Scooter-Bergung aus Rhein soll Ende Juni beginnen
  • ARCHIV - 28.11.2018, Bayern, Bamberg: Der
    Mobilität in Meerbusch : Wie klappt es mit den E-Scootern?
  • Baden und Plantschen im Rhein sollte
    Dormagener DLRG warnt : „Der Rhein ist kein Badegewässer“
  • Auszug aus einem Flyer der DLRG:
    Gefahr im Rhein : DLRG Krefeld warnt Kinder vor Baden im Rhein
  • Die Rhein-Maas und der Verbandssparkasse Goch-Kevelaer-Weeze
    Fusionspläne im Kreis Kleve : Sparkasse wehrt sich gegen Kritik aus der Politik
  • Leichenfund in Köln : Mann nach Flucht vor Polizei tot im Rhein entdeckt

In Köln vermuten die Anbieter offenbar insbesondere im Umfeld der Rheinbrücken die Geräte im Wasser. Ein Spezialunternehmen aus den Niederlanden soll die Bergung übernehmen. Dabei kommt eine Unterwasserdrohne zum Einsatz. Taucher sollen anschließend die auf diese Weise nicht erreichbaren Geräte bergen. Die Kosten tragen die Anbieter selbst. Sie reagieren damit auch auf eine Forderung der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos), die gesagt hatte, dass sie eine Bergung der Geräte aus dem Rhein erwarte.

Auch in Düsseldorf stehen die Anbieter politisch unter steigendem Druck.Kostenpflichtiger Inhalt Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) hatte zuletzt den Nutzen der Geräte für eine Verkehrswende bezweifelt. Er erwägt sogar Sperrzonen, um das – schon jetzt verbotene – Fahren durch Fußgängerzonen wie die Rheinuferpromenade zu unterbinden. Auch das chaotische Abstellen im öffentlichen Raum führt zu Kritik, in Düsseldorf erproben Stadt und Anbieter derzeit feste Parkzonen.Kostenpflichtiger Inhalt Ein stadtweites Konzept wird vorbereitet.

(arl)