Düsseldorf Altstadt: Ordnungsamt rückt wegen Lärm zu Senioren-Disco

Düsseldorfer Altstadt : Ordnungsamt rückt zur Senioren-Disco aus

Weil sich jemand in der Nachbarschaft beschwert hatte, musste bei der Senioren-Disco im Quartier Boheme in Düsseldorf am Sonntagnachmittag die Lautstärke herunter gedreht werden. DJ Theo Fitsos hat dafür kein Verständnis.

Die Gäste waren zwischen 60 und 97 Jahre alt und trafen sich im Quartier Boheme an der Ratinger Straße am Sonntagnachmittag für zwei Stunden zur Senioren-Disco. Sie tanzten zu Musik aus den 50er Jahren, DJ Theo Fitsos legte für die gut 150 Senioren Boney M. und Bill Haley auf.

Bei einem Song tanzte eine 97-Jährige alleine in der Mitte des Saals und die anderen Gäste hielten sich im Kreis an den Händen und liefen dann auf sie zu. „Die Stimmung war wirklich super. Aber weil es in der vergangenen Woche so warm war, war die Luft auch sehr stickig. Deshalb haben wir die Seitentüren geöffnet“, sagt der DJ. Das Öffnen der Türen gefiel zwar den Senioren, die zwischen den Tänzen nicht mehr nach Luft schnappen mussten, aber nicht allen in der Nachbarschaft. Ein Spaßverderber schickte 20 Minuten später das Ordnungsamt zur Ratinger Straße, weil ihm die Party zu laut wurde und er sich gestört fühlte.

„Eigentlich ist das nicht zum Lachen. Die Senioren hatten einen Heidenspaß und dann auf einmal stehen drei Polizisten in der Tür. Da habe ich kein Verständnis für“, sagt Theo Fitsos, der sich später korrigierte: „Es war nicht die Polizei, sondern das Ordnungsamt. Aus der Entfernung sahen die Mitarbeiter aus wie Polizisten.“ Seiner Meinung nach war die Musik gemessen an seiner technischen Ausstattung bei weitem nicht zu laut. „Sie war wirklich noch im grünen Bereich. Bei anderen Veranstaltungen ist sie im orangenen oder roten.“

Die Senioren bekamen von dem Einsatz aber nicht viel mit und treffen sich im Oktober zur nächsten Senioren-Disco wieder.

Eine Besucherin tanzt zu der Musik von DJ Theo Fitsos. Foto: TF/Theo Fitsos

In einer älteren Version dieses Textes berichteten wir, dass die Polizei ausgerückt sei. Wie sich herausstellte, waren es Mitarbeiter des Ordnungsamtes. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Mehr von RP ONLINE