Altstadt in Düsseldorf Frühstückscafé und Weinbar - aus Club wird Café Lisboa

Düsseldorf · Dort, wo früher der Club „Rio Arriba“ beheimatet war, eröffnet der bekannte Gastronom Antonio de Jesus demnächst eine Mischung aus Frühstückscafé sowie Tapas- und Weinbar.

 Antonio de Jesus wird demnächst portugiesisches Frühstück und Tapas in der Neustraße anbieten. Abends wird das Cafe zur Weinbar.   Foto: Anne Orthen

Antonio de Jesus wird demnächst portugiesisches Frühstück und Tapas in der Neustraße anbieten. Abends wird das Cafe zur Weinbar. Foto: Anne Orthen

Foto: Anne Orthen (orth)/Anne Orthen

Wer zurzeit durch die Neustraße in der Altstadt spaziert, bleibt garantiert vor der Baustelle an der Hausnummer 14 stehen und liest die dort angebrachten Schilder. Auf denen macht Antonio de Jesus nämlich auf sein neues Projekt aufmerksam. Er wird dort spätestens Anfang Juni ein portugiesisches Lokal eröffnen. Seinen Latinoclub, den er dort zehn Jahre lang betrieb, hat er Ende vergangenen Jahres geschlossen. „Ich wollte weg vom Nachtgeschäft, und ein portugiesisches Café, so wie ich es aus meiner Heimatstadt Porto kenne, war schon immer mein Traum“, erzählt der 49-Jährige.

Bis es soweit ist, stehen noch einige Renovierungsarbeiten an, insbesondere der Boden ist noch nicht fertig. „Das ist hier eine Kernsanierung, wir machen alles neu, von den Fenstern über die Wände und den Boden bis hin zu den Toiletten“, so der ausgebildete Koch. Einen sechsstelligen Betrag wird er bis zur Eröffnung investiert haben. Eigentlich wollte de Jesus schon früher fertig sein, aber allein auf die Lieferung der Fenster musste er drei Monate lang warten.

Im Juni soll es nun soweit sein: auf rund 75 Quadratmetern werden dann etwa 70 Gäste Platz finden, weitere 75 bis 80 Plätze wird er bei schönem Wetter draußen auf der großen Terrasse anbieten. Der Tag soll mit portugiesischen Frühstücksvarianten beginnen, mittags wird es portugiesische Tapas, die den spanischen ganz ähnlich sind, geben, am Nachmittag können die Gäste Kaffee und Kuchen, unter anderem Pastel de Nata – das sind kleine, mit süßer Creme gefüllte Blätterteigtörtchen – genießen, und abends wird sich das Café in eine Weinbar verwandeln. „Der Fokus wird auf Weinen aus Portugal und Deutschland liegen, dazu werden wir Kleinigkeiten wie beispielsweise Oliven, Käse oder Schinken reichen“, erklärt der Gastronom.

Die genauen Öffnungszeiten stehen noch nicht fest, aber spätestens um Mitternacht soll Schluss sein. Zudem werden ausgewählte portugiesische Feinkost und ein paar Sorten Vinho Verde zum Außer-Haus-Verkauf angeboten. „Die Gäste können dann den Wein, den sie im Urlaub in Portugal gern getrunken haben, bei uns kaufen und mit nach Hause nehmen.“

Betreiben wird Antonio de Jesus sein neues Café Lisboa gemeinsam mit einem seiner Söhne. Er hat drei im Alter von 26, 23 und zwölf Jahren. Die beiden älteren sind ausgebildete Gastronomiefachleute – der 23-Jährige wird ihn unterstützen und für die Küche verantwortlich sein. Er freut sich schon auf seine Gäste und glaubt, dass auch die Düsseldorfer, die eigentlich nicht so gern in der Altstadt ausgehen, zu ihm kommen werden. Die Neustraße, so de Jesus, sei ja eine eher ruhige Straße, etwas abseits vom Getümmel – da passe sein Konzept gut hin.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort