1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf-Altstadt: 150 Personen tanzen und zünden Pyro am Rathausufer

Polizeieinsatz in Düsseldorf : 150 Personen tanzen und zünden Pyro in der Altstadt

Polizei und OSD lösten am späten Samstagabend eine Feier mit etwa 150 Personen am Rathausufer auf. Trotz einer aggressiven Grundstimmung wurden die Platzverweise ohne Zwischenfälle durchgesetzt.

Die Polizei hat am Samstagabend mit starken Kräften, Flutlicht und einer Lautsprecherdurchsage eine Feier mit etwa 150 Personen in der Altstadt aufgelöst. Die Gruppe hatte im Bereich des Rathausufers eine Art Party unter freiem Himmel organisiert und unter Missachtung aller Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung gefeiert, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Es war kurz nach 22 Uhr, als Einsatzkräfte des OSD die Feier entdeckten und Unterstützung bei der Polizei anforderten. Die meist jungen Menschen sollen ausgelassen getanzt und vereinzelt auch Pyrotechnik gezündet haben. Als genügend Sicherheitskräfte vor Ort waren, wurde die Veranstaltung aufgelöst.

Trotz einer aggressiven Grundstimmung wurden die erteilten Platzverweise laut Polizei ohne Zwischenfälle durchgesetzt. Kleinere Personengruppen flüchteten beim Eintreffen der Einsatzkräfte in alle Himmelsrichtungen. Der OSD stellte eine mitgebrachte Musikanlage sicher. Polizei und OSD waren bis nach Mitternacht auch an der Freitreppe und in den Randbereichen der Altstadt weiterhin präsent, weitere Einsatzmaßnahmen sollen aber nicht mehr erforderlich gewesen sein. Die Personen hätten sich nicht erneut getroffen.

Die 150-köpfige Gruppe soll sich am Samstagabend aus Personen zusammengesetzt haben, die in den vergangenen Sommermonaten eher am Burgplatz, am alten Hafenbecken und Richtung Tonhalle Probleme verursachten.

Mehrmals mussten Polizei und die Einsatzkräfte des OSD in der jüngeren Vergangenheit zum Beispiel die Freitreppe am Burgplatz räumen, weil die Abstandsregeln nicht eingehalten und somit gegen die Corona-Schutzverordnung verstoßen wurde. Allerdings dies nicht bereits gegen 22 Uhr wie am Samstag, sondern meist erst nach Mitternacht.

Nun scheint es so, als habe sich das Problem an den Rand der Altstadt verlagert.

(gaa)