1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: 50-Jähriger wegen Attacken auf Schüler im Kino vor Gericht

Gericht : 50-Jähriger soll Schüler im Kino attackiert haben

Anderthalb Stunden soll ein Buchhalter den 14-Jährigen gepiesakt, ihn schließlich vom Sitz hochgerissen haben, um „„die Sache draußen zu klären“. Jetzt steht der Mann vor Gericht.

Erlöschen die Lichter im Kino, dann fängt die Action an. Das hat ein 50-jähriger Buchhalter im März offenbar wörtlich genommen. Denn einen 14-jährigen Kinobesucher, der in der Reihe vor ihm saß, soll er immer wieder gepiesackt haben. Erst soll er dem Schüler mit der flachen Hand auf den Kopf gehauen, ihn dann an den Haaren gerissen und zuletzt sogar den Sitz verlassen haben, um den Jungen am Pullover hochzureißen. Diese Vorwürfe der Körperverletzung prüft heute das Amtsgericht. Aus „nichtigem Anlass“ soll der Angeklagte ausgerastet sein. Ob der Junge vor ihm jedoch an der falschen Stelle im Film gekichert, Popcorn zu laut geknuspert oder während der Filmvorführung geplappert haben mag – das ist in der Anklage nicht verzeichnet und wird jetzt von der Richterin aufgeklärt. Sicher ist nur: Nach etlichen Übergriffen gegen den 14-Jährigen soll der 50-Jährige gedroht haben, man solle „die Sache draußen klären“. Erst, als andere Kinobesucher eingriffen, ließ  der Angeklagte den Schüler in Ruhe. Zur Anzeige kam es, weil der Junge über Schmerzen klagte und durch das Reißen am Pullover deutliche Rötungen im Nacken erlitten habe.

Für die Justiz ist der 50-Jährige kein unbeschriebenes Blatt. Gegen den Buchhalter gab es mindestens ein „einschlägiges früheres Verfahren“. Per Strafbefehl wegen Körperverletzung war er verurteilt worden, nachdem er sich über einen anderen Autofahrer geärgert, sich mit seinem Wagen vor dessen Fahrzeug gesetzt und ihn ausgebremst haben soll. Der Buchhalter sei danach ausgestiegen, habe dem Cabrio-Fahrer dessen Mütze vom Kopf geschlagen und ihm mehrfach mit der Hand auf den Kopf gehauen. Ob er beim Kinobesuch ähnlich unbeherrscht um sich prügelte, wird heute auch anhand von Zeugenaussagen geklärt.

(wuk)