1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldoorf: Online-Befragung zum Lärmaktionsplan

Gegen Krach in Düsseldorf : Online-Befragung zum Lärmaktionsplan bis Sonntag möglich

Wie laut ist es wo in der Stadt, und wo ist es zu laut? Das soll mithilfe des Lärmaktionsplans ermittelt werden. Die Düsseldorfer sollen mithelfen und die kritischen Gebiete melden.

Noch bis Sonntag, 29. März, können sich Bürger mit einer Online-Befragung am Lärmaktionsplan der Stadt beteiligen. Mit dem Lärmaktionsplan sollen an vielbefahrenen Straßen, Eisenbahntrassen und im Umfeld des Flughafens die Schallemission verringert werden. Der Straßen- und Straßenbahnverkehr verursacht dabei in Düsseldorf nach wie vor die höchsten Verkehrslärmbelastungen.

Auf der Internetseite www.­duesseldorf.de/laermaktionsplan können Bürger zu Vorschlägen der Stadt Stellung nehmen und eigene Ideen in den neuen sogenannten LAP III einbringen. Die Online-Befragung zielt vor allem auf Lärm im Stadtgebiet, der in Lärmkarten verzeichnet ist. Die Karten zu Straßen, Schienen, Flugverkehr und Industrie können wie der Entwurf des Lärmaktionsplans heruntergeladen werden, eine Einsichtnahme des Entwurfs im Umweltamt ist wegen der Corona-Pandemie nicht möglich.

Die Lärmkarten zeigen die von Straßen, Schienenstrecken, Flugverkehr sowie Industrie- und Hafenanlagen ausgehenden Belastungen auf und wie viele Menschen betroffen sind. Auf diesen Ergebnissen werden die Lärmaktionspläne unter Beteiligung der Öffentlichkeit erstellt. Für Düsseldorf wurde 2011 der erste Lärmaktionsplan aufgestellt, dessen Fortschreibung als Lärmaktionsplan II im Februar 2018 beschlossen wurde. Der LAP II enthält Maßnahmen an 29 Lärmbrennpunkten. Auf Grundlage der aktualisierten Schallberechnungen wird nun die dritte Stufe vorbereitet.

Schon seit dem Jahr 2006 arbeitet die Landeshauptstadt mit dem Masterplan „Reduzierung des Straßenverkehrslärms" an einer Lösung für weniger Lärm an Hauptverkehrsstraßen.

(gaa)