1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

DSV-Fußballplatz in Düsseldorf wird für viele Sportarten attraktiv

Sport in Düsseldorf : Der DSV-Fußballplatz ist bald für viele Sportarten offen

Neben der Beachvolleyball-Anlage sollen Kleinspielfelder für Basketball, Tennis oder Inline-Hockey sowie ein neuer Calisthenics-Parcours entstehen.

Spätestens seit der RP-Beachvolleyball-Challenge wissen viele, dass die Bezirkssportanlage des DSV mehr als nur Amateur-Fußball und Tennis zu bieten hat. Und nachdem die eine Hälfte des alten Tennenspielfeldes 2017 in eine Beachvolleyball-Anlage verwandelt wurde, soll nun auch die andere Hälfte umgebaut werden.

Auf dem Areal sollen drei multifunktionale Sportflächen entstehen, die eine vielfältige Nutzung möglich machen. Auf der Seite zu den Tennisplätzen hin soll ein Hartplatz aus kunststoffbeschichtetem Asphalt mit Markierungen für Basketball und Kleinfeldtennis verlegt werden. Darüber hinaus sind aber auch noch andere Nutzungsarten möglich – wie zum Beispiel Skaten oder Inline-Hockey. Direkt daneben ist ein Kunstrasenspielfeld geplant, das neben Fußball dank einer doppelten Markierung auch eine Nutzung durch Kleinfeldtennis möglich macht.

Daran anschließend ist ein Calisthenics-Parcours vorgesehen. Dieser bietet den Sportlern auf der Bezirkssportanlage die Möglichkeit zum Krafttraining, stellt aber auch für vereinsunabhängige Nutzer des Sportplatzes am Wilhelm-Heinrich-Weg eine attraktive Bereicherung des Angebots dar.

Außerdem soll die vorhandene Trainingsbeleuchtung saniert und mit modernen LED-Flutern ausgestattet werden. Durch eine intelligente Lichtsteuerung können sowohl das Beachvolleyball-Feld, als auch die multifunktionalen Sportflächen individuell ausgeleuchtet werden. Zur besseren Erreichbarkeit wird ein zusätzlicher Eingang von der Königsberger Straße aus geschaffen. Die Bezirkssportanlage wird auch von zwei Realschulen, zwei Grundschulen und zwei Kindertagesstätten genutzt. Der Miet- und Pflegevertrag mit dem Sportverein DSV 04 ist unbefristet. Gespräche mit dem ansässigen Verein hinsichtlich einer Kooperationsvereinbarung werden laut Verwaltung zurzeit geführt. Die Beachvolleyball-Anlage wird von der „Halle Mensch“ betrieben.

Die Gesamtkosten werden auf rund 620.000 Euro geschätzt. Eine Zustimmung der Politik steht noch aus, da die Sitzung der zuständigen Bezirksvertretung 8 zuletzt wegen der Corona-Pandemie ausgefallen ist.