Düsseldorf: Druck auf private Gymnasien lässt nach

Düsseldorf : Druck auf private Gymnasien lässt nach

Die Schul-Anmeldungen sind abgeschlossen. Bei einem Überhang können Schüler noch an andere Schulen verwiesen werden.

Bei den Anmeldungen für das kommende Schuljahr springen folgende Entwicklungen ins Auge:

Grundschulen Bis Anfang März wurden 5091 Kinder an den Düsseldorfer Grundschulen angemeldet. Gegenüber dem Vorjahr (4666) ist das ein Plus von neun Prozent. Um eine wohnortnahe Versorgung sicherzustellen, werden 16 Grundschulen künftig mehr Klassen pro Jahrgang bilden.

Weiterführende Schulen Hier bewegt sich die Zahl der Anmeldungen mit 3803 in etwa auf Vorjahreshöhe (3827). Während die Hauptschulen ein kleines Plus (239 zu 213) verzeichnen, meldeten sich an den Realschulen mit 1015 genau 30 Schüler weniger als 2013 an. Einen minimalen Rückgang gab es auch bei den städtischen Gymnasien. Hier wurden 1903 (2013: 1926) Jungen und Mädchen angemeldet. Noch deutlicher fällt der Rückgang bei den privaten Gymnasien aus. Hier versuchen aktuell 587 Schüler einen Platz zu erhalten, 2013 waren es 682. Offenbar reagieren die Eltern auf die tatsächlichen Kapazitäten. Denn wie bei anderen Schulen auch entspricht die Zahl der Anmeldungen häufig nicht jener der am Ende tatsächlich aufgenommen Schüler. Die ergibt sich erst nach den zurzeit laufenden Umberatungen und liegt bei den privaten Gymnasien unter 500. Auffällig: Bei den Gesamtschulen stehen 841 Anmeldungen nur 570 möglichen Aufnahmen gegenüber.

(RP)