Drei Wege zu einer sichereren Wohnung

Düsseldorf : 16 Einbrüche an einem Wochenende

Die Polizei hat eine Aktionswoche gegen Einbrecher gestartet. Mit Kontrollen, uniformierten Polizisten in Straßenbahnen und Infoständen an aktuellen Brennpunkten sollen Taten verhindert werden.

Mit der Zeitumstellung am 27. Oktober hat die Haupteinbruchsaison begonnen. Zur früh einsetzenden Dämmerung steigt die Zahl der Vorfälle. Im Jahr 2011 mit insgesamt 3300 Einbrüchen in Düsseldorf wurden in den Sommermonaten 150 bis 200 Fälle pro Monat verzeichnet, im November und Dezember waren es 400 bis 500. "Die Zahlen sind aber im Moment deutlich rückläufig", sagte Kriminalinspektionsleiter Frank Kubicki auf der Pressekonferenz zur Aktionswoche "Riegel vor!", die am Montag startete. Von Januar bis Juni 2012 verzeichnete die Polizei 1764 Einbrüche in der Stadt, 2013 waren es nur noch 1526, also 13,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Aufklärungsrate stieg in dem Zeitraum von 9,01 auf 14,42 Prozent.

Durch die Aktionswoche der Polizei soll eine noch stärkere Verminderung der Vorfälle erreicht werden. In ganz NRW werden die Einwohner durch verschiedene Aktionen über Wege, Einbrüche zu vermeiden, informiert.

Die Aktionen dieser Woche im Überblick:

Verkehrskontrollen Polizisten informieren die angehaltenen Autofahrer über die Aktionswoche und verteilen Flyer. Am Montag fand eine erste Kontrolle statt, am Donnerstag wird ab 14 Uhr am Nikolaus-Knopp-Platz in Heerdt auf der Spur stadteinwärts die nächste Kontrolle durchgeführt.

Einbruchslagebild Täglich wird eine Tabelle mit Informationen über die aktuellen Einbrüche erstellt und im Internet auf der Homepage des Polizeipräsidiums Düsseldorf veröffentlicht. Am vergangenen Wochenende wurden bereits 16 Taten verzeichnet.

Stände an Einbruchsbrennpunkten Die Standpunkte werden tagesaktuell anhand des Lagebildes ausgesucht. Beamte informieren und beraten vor- und nachmittags an den Ständen und in deren Nachbarschaft.

In Straßen- und U-Bahnen Uniformierte Polizisten werden in den Bahnen sowie an Bahnsteigen die Fahrgäste gezielt informieren.

Telefonberatung Unter den Telefonnummern 0211 8706868 beziehungsweise 0211 8706869 beraten Polizeimitarbeiter täglich von 9 bis 20 Uhr zum Thema Einbruchsicherung. Interessierte können auch die Beratungsstelle an der Luisenstraße 2 besuchen.

"Wir wollen die Menschen auf allen Wegen erreichen", betonte Markus Niesczery, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Düsseldorf. Kubicki erklärte die drei Botschaften der Polizei: "Erstens: Eine gute Einbruchssicherung der eigenen Wohnung ist wichtig, um Einbrüchen vorzubeugen. Zweitens: Durch aufmerksame Nachbarn können Delikte sofort bemerkt werden. Drittens: Bei einem Verdacht sofort die 110 wählen. Besser zwei Mal zu viel als ein Mal zu wenig."

(RP)
Mehr von RP ONLINE