Am Oberbilker Markt: Dreharbeiten zu neuem "Wilsberg"

Am Oberbilker Markt: Dreharbeiten zu neuem "Wilsberg"

Seit Freitag dreht das ZDF vor und im Land- und Amtsgericht Düsseldorf am Oberbilker Markt Szenen für die neuen Folgen des Krimis "Wilsberg", die frühstens 2013 ausgestrahlt werden sollen. Der Dreh mit über 40 Produktionshelfern und 20 Komparsen erregte viel Aufmerksamkeit.

Gute Unterhaltung gab es am Freitag für die Fahrgäste, die an Bahnsteig 3 des Oberbilker Marktes auf ihre Bahn warteten. Denn vor dem Hintergrund des imposanten Gerichtsgebäudes spielten sich Szenen eines Krimis ab: Geschäftig wirkende Leute, die in ihre Mobiltelefone sprechen, laufen hastig durcheinander, dazwischen ein Privatdetektiv, der sich ungeduldig eine Zigarette anzündet. Schließlich fährt ein Taxi mit Münsteraner Kennzeichen vor und die Szene nimmt ihren Lauf.

"Hengstparade" und "Gegen den Strom" lauten die Arbeitstitel für zwei neue Folgen des ZDF-Krimis "Wilsberg", die jetzt vor dem Landgericht Düsseldorf gedreht wurden.

Erbschaft mit Leiche im Keller

Mit viel Personal und aufwendiger Ausstattung rückte die Kölner Produktionsfirma "Eyeworks Fiction und Film" an, um "die beeindruckende Architektur und die technisch herausragenden Sitzungssäle des Düsseldorfer Gerichts zu nutzen", wie der ZDF-Produzent Anton Moho seine Entscheidung erklärte, die Gerichtsszenen für den ansonsten in Münster spielenden Krimi in Düsseldorf zu drehen.

Viel Aufmerksamkeit erregten die grell leuchtenden Scheinwerfer bei Passanten und Autofahrern im Berufsverkehr. Wer konnte, blieb stehen und verweilte für kurze Zeit hinter dem Regiestuhl, auf dem in den Drehpausen die Hauptdarsteller Leonard Lansink (Georg Wilsberg) und Ina Paule Klink (Alex Holtkamp) saßen und auf das Kommando von Regisseur Michael Schneider reagierten.

  • Düsseldorfer Gastronom : Schnitzel-Poldi lebt im Auto
  • Parteitag in der Landeshauptstadt : Düsseldorfer CDU-Mitglieder wollen Friedrich Merz

Nachdem das Team die Schienen für die Kamerafahrten aufgebaut hatte, kam dieses dann auch. Schnell nahmen die vielen Komparsen ihre Plätze ein, in ihren Businesslooks waren sie manchmal schwer von den echten Juristen zu unterscheiden, die bei Gericht ihrer täglichen Arbeit nachgingen.

Im Mittelpunkt des Ganzen, und von manchen aus den Fenstern der oberen Gerichtsetagen beobachtet, standen aber die Juristin Alex und der befreundete Antiquar und Privatdetektiv Georg Wilsberg, die in der Serie zusammen mit Steuerprüfer Ekki Talkötter (Oliver Korittke) kriminalistische Fälle lösen. In der Folge "Gegen den Strom", die wie die "Hengstparade" frühstens 2013 ausgestrahlt wird, kümmern sich Wilsberg und Talkötter um die Erbschaft eines Anwesens, das Talkötter streitig gemacht wird und in dem die Leiche eines benachbarten Bauern gefunden wird.

Seit den 90er Jahren sendet das ZDF den Krimi mit Lansink in der Hauptrolle. Im August begann das Team mit den Dreharbeiten für die neuen Folgen. Bis das fertige Filmmaterial allerdings im Kasten ist, kann es noch dauern, wie Assistent Tobias Leveringhaus sagte. Schließlich ergibt ein neunstündiger Drehtag letztendlich nur rund drei Minuten Sendematerial.

Entsprechend viel Arbeit liegt noch vor dem Team, in Düsseldorf gehen die Dreharbeiten im Eingangsbereich und im Schwurgerichtssaal Samstag und Sonntag noch weiter. Die Außenaufnahmen wurden hingegen Freitag abgeschlossen, und das für die Dreharbeiten genutzte Taxi von Murat Sahin bekam für dessen normalen Arbeitstag wieder sein altes Düsseldorfer Kennzeichen zurück.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE