1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Polizeigewerkschaft: Discos in die Pflicht nehmen

Polizeigewerkschaft : Discos in die Pflicht nehmen

Nach der tödlichen Hetzjagd auf einen jungen Familienvater vor der Diskothek "Checker's" am vergangenen Wochenende fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft, die Betreiber von Discos und Kneipen stärker in die Pflicht zu nehmen.

"Diskotheken und Kneipen sollten ihre Umgebung mit Sicherheitspersonal schützen", sagte gestern Rainer Wendt, der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft.

In der Nacht zu Samstag war der 24-jährige Ömer Hemo verblutet, weil ihn ein vorbestrafter Gewalttäter nach einem Streit mit einem Komplizen durch das Kö-Center verfolgt hatte, bis der Familienvater in eine Scheibe stürzte. Dies war schon der vierte Fall schwerer Gewalt in Düsseldorf im Verlauf von vier Monaten. So hatten Ende September drei Duisburger einen Mann am Schlossturm lebensgefährlich verletzt.

Für Rainer Wendt ist es kein Zufall, dass die Landeshauptstadt oft im Fokus steht. Zwar sei die Zahl der Delikte rückläufig, so Wendt. Aber gerade in einer Metropole wie Düsseldorf kulminiere die Gewalt, da sich hier viele aus dem Umland vergnügen wollten. Der Chef der Polizeigewerkschaft lobte Initiativen in NRW für bessere Sozialarbeit und sagte, auch Videoüberwachung durch die Polizei mache Sinn. "Dann braucht die Polizei aber auch mehr Personal", so Wendt. Auch die CDU in Düsseldorf fordert mehr Video-Überwachung. "Das verhindert zwar keine Straftaten," sagte deren Ratsherr Andreas Hartnigk, "aber es hilft bei der Aufklärung."

  • Fotos : Ömer H. in Zentralanatolien beigesetzt
  • Düsseldorf : Bewegende Trauerfeier für Ömer H.
  • Tödliche Hetzjagd im Kö-Center
  • Tödliche Hetzjagd an der Kö : Arbeitskollegen: "Er wird uns fehlen"
  • Tödliche Hetzjagd im Kö-Center : Trauer um Hetzjagd-Opfer
  • Fünf Fälle in kurzer Zeit : Gewalttäter werden immer brutaler

Die Familie des Opfers erwägt derzeit, juristisch gegen den Eigentümer des Geschäftes vorzugehen, in dessen Schaufenster sich das 24-jährige Opfer tödlich verletzte. Man habe Informationen, dass Schaufenster dieser Größe aus Sicherheitsglas bestehen müssten, das nicht splittert. Ein Vertreter der Familie sagte gestern, man habe einen Anwalt beauftragt, die Rechtslage zu prüfen — und werde gegebenenfalls klagen.

Für die Familie von Ömer Hemo wurde ein Spendenkonto eingerichtet: Kto-Nr. 427852960, BLZ 300 700 24 (Deutsche Bank), Stichwort: Niray und Miray.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Trauerfeier für Ömer H.

(RP/jco)