1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Diese Straßen sind beim Marathon gesperrt

Düsseldorf : Diese Straßen sind beim Marathon gesperrt

Während des Marathon-Laufs am Sonntag quer durch die Stadt müssen sich Autofahrer bis zum Nachmittag auf erhebliche Sperrungen einstellen und das Gebiet weiträumig umfahren. Auch internationale Gäste gehen an den Start.

42,195 Kilometer - um genau diese Distanz dreht sich am Sonntag wieder alles beim zwölften Düsseldorfer Marathon. Rund 16.000 Teilnehmer aus 72 Ländern, darunter Profi- und Hobbysportler, Staffelläufer und Einzelkämpfer gehen dabei an den Start - und werden von bis zu 400.000 Zuschauern entlang der Strecke durch die gesamte Stadt angefeuert. Die wichtigsten Infos:

Die Läufe In fünf Wettbewerben gehen die Teilnehmer am Sonntag am Rheinufer an den Start: Um 8.30 Uhr beginnt der Kids-Cup, der "kleine" Marathon für Nachwuchsläufer über eine Distanz von 4,2 Kilometern. Eine Viertelstunde später starten die Einradfahrer und Handbiker. Um neun Uhr beginnt dann der Marathon für die Läufer, um zehn Uhr gehen die Staffeln an den Start, die sich die 42 Kilometer lange Strecke in vier Einheiten einteilen. Zur Orientierung der Läufer wurde auch bereits die blaue Ideallinie entlang der Strecke auf den Straßen markiert.

Die Sperrungen Weil die Strecke durch große Teile der Innenstadt sowie durch das linksrheinische Düsseldorf verläuft, müssen Autofahrer von den frühen Morgenstunden an bis zum Nachmittag mit erheblichen Einschränkungen durch Straßensperrungen rechnen. So ist der Rheinufertunnel bereits ab 5.30 Uhr gesperrt. Ab 6 Uhr sind außerdem die Arnulf-, Quirin- und Jacobistraße gesperrt. Die gesamte Strecke ist ab 8 Uhr morgens nicht mehr für den Autoverkehr zugänglich. Um die Beeinträchtigungen dennoch möglichst gering zu halten, hat der Veranstalter seine Route an einigen Stellen leicht verändert: So laufen die Athleten beispielsweise zweimal über die Kö.

 Malermeister Michael Menke hat auf der ganzen Strecke die blaue Orientierungslinie für die Läufer des Marathons auf die Straße gesprüht.
Malermeister Michael Menke hat auf der ganzen Strecke die blaue Orientierungslinie für die Läufer des Marathons auf die Straße gesprüht. Foto: Annika Feuss
  • Überblick : Der Düsseldorf-Marathon 2014 in Zahlen
  • Blick zurück : So lief der Start beim Düsseldorfer Marathon 2013
  • Fotos : Düsseldorf-Marathon: Erschöpft, aber glücklich
  • Fotos : Marathon: Motivation vom Straßenrand
  • Marathon in Düsseldorf : Am Ziel sind alle erschöpft, aber glücklich
  • Düsseldorf : Am Ziel sind alle erschöpft, aber glücklich

Der Durchgangsverkehr sollte die Stadt dennoch weiträumig umfahren. Das ist etwa über die Achsen Auf'm Hennekamp, Kruppstraße, Werdener Straße, Kettwiger Straße, Brüsseler Straße, Theodor-Heuss-Brücke, Johannstraße sowie die Rheinkniebrücke, die vom Heerdter Dreieck kommend stets stadteinwärts befahren werden kann, möglich. Informationen - auch für Anwohner entlang der Strecke - gibt es unter Telefon 61019018 beim Veranstalter und bei der Feuerwehr unter 8993838. Während der Rheinufertunnel bereits ab etwa 11.30 Uhr wieder befahrbar sein wird, werden die Sperrungen im gesamten Stadtgebiet wohl erst gegen 16 Uhr aufgelöst werden.

Das Programm Rund um den Marathon gibt es auch wieder ein Rahmenprogramm: Beim so genannten Meet & Greet entlang des Rheinufers präsentieren sich zahlreiche Stände zum Thema Laufsport. Auf dem Marktplatz findet zudem die Siegerehrung der Handbiker und die "After-Run-Party" statt. Entlang der Strecke spielen außerdem zahlreiche Musikgruppen, um Läufer und Publikum zu motivieren.

Die Teilnehmer Wie in jedem Jahr gehen auch dieses Mal ganz verschiedene Gruppen an den Start: So nutzen etwa 40 Läufer der Deutsch-Irischen-Gesellschaft aus Düsseldorf den Marathon, um ihren eigenen Wettbewerb zwischen deutschen und extra aus Dublin angereisten Läufern auszutragen - inklusive eigenem Pokal. Zu den ältesten Teilnehmern gehören hingegen zwei Staffeln des "zentrum plus"-Lauftreffs für Senioren, und die Düsseldorfer Feuerwehr geht wieder mit zwölf Feuerwehrmännern in voller Montur an den Start.

(lai)