1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Polizei stellt Modelleisenbahnen sicher: Dieb kam nicht zum Zug

Polizei stellt Modelleisenbahnen sicher : Dieb kam nicht zum Zug

Düsseldorf (dto). Eine offene Tür und ein Geschäft voller Modelleisenbahnen und Spielwaren - da konnte ein 37-jähriger Mann offensichtlich nicht wegsehen, sondern griff in dem Spielzeuggeschäft auf der Graf-Adolf-Straße zu und entwendete Modelleisenbahnen, Spielautos und Gameboys im Wert von 9.000 Euro. Das war in der Nacht zum 18. Juli dieses Jahres. Erst jetzt konnte die Polizei den Mann schnappen, als er am 1. Oktober in einem Fachladen für Eisenbahnen auf der Adler-/Ecke Friedrichstraße die Diebesbeute verkaufen wollte.

Was er mit der Beute aus dem Sommer so lange gemacht hat, wissen die Ermittler nicht. Vermutlich hatte der vermeintliche Dieb auf die richtige Gelegenheit gewartet, seine Beute loszuwerden. Das sollte am 1. Oktober passieren, als der 37-Jährige mit seinem 25-jährigen Kumpanen in dem Fachgeschäft anrief, um die Waren anzubieten. Der Geschäftsführer des Fachhandels wurde misstrauisch und alarmierte die Polizei.

"Der Inhaber hat sehr gut reagiert", sagt Polizeisprecher Gerd Spliedt. Denn als nach dem Telefonat um 16.25 Uhr die beiden Männer mit der Beute in dem Laden erschienen, wartete die Polizei draußen auf die Geschäftsabwicklung und nahm die beiden Männer fest. Der 25-jährige Mann will mit dem Diebstahl im Juli nichts zu tun gehabt haben. Der drogenabhängige 37-Jährige, der bereits durch kleinere Rauschgiftdelikte und Ladendiebstähle aufgefallen ist, ist geständig, gab aber an, dass er nicht in das Geschäft eingebrochen sei, sondern die Tür offen gestanden habe. Dadurch animiert sei er in das Geschäft gegangen und habe die Sachen mitgenommen. Die Polizei ermittelt weiter.