1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen verändert sich in Düsseldorf extrem

Arbeitsmarkt in Düsseldorf : Die Zahl der Langzeitarbeitslosen verändert sich extrem

Vor allem im Jahresvergleich zeigt sich eine starke Veränderung. Weniger deutlich hat sich die Zahl der Arbeitslosen insgesamt verändert.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen steigt in Düsseldorf Monat für Monat ununterbrochen weiter. Und das, obwohl es aktuell und auch im Laufe des vergangenen Jahres immer mal wieder insgesamt weniger Arbeitslose im Monatsvergleich gab. Aktuell sind 11.559 Menschen in Düsseldorf länger als ein Jahr arbeitslos. Das sind 398 Menschen mehr als im Vormonat, aber vor allem 3727 mehr als vor einem Jahr im April 2020. Seitdem ist die Zahl kontinuierlich gestiegen, in einem Jahr um fast 50 Prozent.

„Die seit Beginn der Pandemie eingeschränkten Beschäftigungschancen bedeuten für viele arbeitslose Menschen, dass sie länger suchen müssen und somit länger arbeitslos bleiben“, sagt Birgitta Kubsch-von Harten, Leiterin der Agentur für Arbeit Düsseldorf. Sie beschreibt, welche enormen Folgen Langzeitarbeitslosigkeit für die Gesellschaft hat. „Wer langzeitarbeitslos ist, trägt ein höheres Risiko zu erkranken.“ Der Arbeitsagentur und dem Jobcenter sei bewusst, welche gesellschaftliche Verantwortung die Einrichtungen tragen würden. „Nun muss es mit einem gemeinschaftlichen Kraftakt gelingen, langzeitarbeitslose Menschen auch in Zeiten

  • Zwei Männer sind auf dem Weg
    Ein Jahr und länger ohne Job : Langzeitarbeitslosigkeit in NRW hat in Pandemie deutlich zugenommen
  • In der Agentur für Arbeit Ratingen
    Arbeitsagentur Langenfeld/Monheim : Corona hat den Arbeitsmarkt weiterhin im Griff
  • In der Agentur für Arbeit Ratingen
    Ratingen : Corona hat den Arbeitsmarkt weiter im Griff
  • Im Bereich der Geschäftsstelle Erkelenz, die
    Aktuelle Zahlen fürs Erkelenzer Land : Arbeitsmarkt trotz Lockdown robust
  • Bettina Rademacher-Bensing, Chefin der Arbeitsagentur Krefeld.
    Arbeitsmarkt Krefeld : Krefelds Arbeitslosenquote ist fast doppelt so hoch wie im Bund
  • Karl Tymister, Chef der Agentur für
    Arbeitsmarktzahlen aus Hilden und Haan : Weniger Arbeitslose im April

der Pandemie zurück in den Arbeitsmarkt zu begleiten.“ Sie weist darauf hin, dass Unternehmen Beratungsangebote und finanzielle Hilfen erhielten, wenn sie Langzeitarbeitslosen eine Chance böten.

Insgesamt ist die Arbeitslosenzahl im Monatsvergleich leicht gesunken, und zwar um 0,6 Prozent auf 28.393. Auch im Jahresvergleich bessert sich die Entwicklung etwas – allerdings vor allem deshalb, weil die Zahlen im April 2020 zu Beginn der Pandemie stark gestiegen waren. Heute sind 12,5 Prozent mehr Menschen betroffen als damals, zuletzt lag der Wert immer rund um 25 Prozent.

Wie extrem die Pandemie vor einem Jahr auf den Arbeitsmarkt wirkte, zeigen zwei weitere Vergleiche. Im April wurden 1135 neue sozialversicherungspflichtige Stellen zur Besetzung gemeldet. Das sind zwar 18 weniger als im Vormonat, jedoch 519 mehr als vor einem Jahr, ein Plus von 84,3 Prozent. Und während jetzt 63 Betriebe Kurzarbeit neu anmeldeten, waren es vor einem Jahr 6205.

Aktuell nimmt die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt etwas zu. Das hat allerdings positive sowie gleichzeitig negative Seiten. So gab es einerseits mehr Entlassungen. 1803 Düsseldorfer meldeten sich aus einer Beschäftigung heraus im April arbeitslos, 16,5 Prozent mehr als im Vormonat. Andererseits nahmen mehr Menschen eine Beschäftigung auf. 1825 Personen traten eine neue Arbeitsstelle an, das ist ein Plus von 13,6 Prozent.