Düsseldorfer Wirtschaft: Die Messe als Partner der Industrie

Düsseldorfer Wirtschaft: Die Messe als Partner der Industrie

Zwar rauschen Boot und Caravan-Salon groß durch die Medien, doch eigentlich ist Düsseldorf eine klassische Industriemesse mit Schwerpunkt auf Investitionsgütern. Ausstellerbranchen und Messe arbeiten dabei eng zusammen.

Zwar rauschen Boot und Caravan-Salon groß durch die Medien, doch eigentlich hat Düsseldorf eine Messegesellschaft mit Schwerpunkt auf Investitionsgütern. Ausstellerbranchen und Messe arbeiten dabei eng zusammen.

Die Luxusjachten der Wassersportmesse Boot und die neuesten Wohnmobile des Caravan-Salon haben durchaus das Zeug, es in die Tagesschau zu schaffen. Doch es sind die beiden einzigen Düsseldorfer Veranstaltungen, die sich vorwiegend an Konsumenten richten. Die anderen knapp 50 Messen hier am Rhein sind solche, die sich dem Thema Investitionsgüter widmen. Dabei ist - auch wegen des rasanten technischen Fortschritts - eine enge Zusammenarbeit mit den jeweiligen Industrien erforderlich.

Konkret funktioniert diese Zusammenarbeit meist in Beiräten. Darin tauschen sich Vertreter der Ausstellerunternehmen und die Veranstalter der Fachmessen intensiv über die jeweiligen Ausstellungen aus. Die Gremien tagen nicht nur zu den Laufzeiten, sondern vor allem dazwischen, im Grunde also fast permanent.

  • ProWein 2018 in Düsseldorf : Die Wein-Trends sind orange, vegan und alkoholfrei
  • Gastbeitrag : Gewerbe in der Großstadt halten

Christian Traumann ist geschäftsführender Direktor der Firma Multivac. Als Vorsitzender des VDMA-Fachverbandes Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen ist er bei der Gestaltung der Welt-Leitmesse Interpack im engen Austausch mit der Düsseldorfer Messe. Er ist Präsident der kommenden Interpack-Messe. "Lange im Vorfeld der Veranstaltung reise ich etwa nach Südamerika, um dort Werbung für die Interpack und den Standort Düsseldorf zu machen", sagt Traumann, dessen Firma Verpackungen etwa für Zahnbürsten, Hundefutter und alle erdenklichen anderen Alltagsgegenstände herstellt. "Sie haben eines unserer Produkte heute garantiert schon in der Hand gehabt", sagt Traumann. Bei seiner Zusammenarbeit geht es aber bei weitem nicht nur um Düsseldorf. "Wir begleiten die Messe etwa bei neuen Auslandsformaten in Indien oder dem Iran", sagt Traumann. Insbesondere bei solchen Spin-offs sei die Begleitung des Beirats gefragt, meint Traumann.

Sonja Sulzmaier, Leiterin der Firma Navispace AG, ist Partner der Messe Medica, die jährlich die neuesten technischen Trends der Medizinbranche zeigt. "Produkt und Prozesse laufen in Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Messe exzellent", sagt Sulzmaier. Navispace ist ein Unternehmen, das weltweit auf der Suche nach Innovationen im Bereich der Medizintechnik ist. Als Begleitveranstaltung für die Medica hat Sulzmaier zusammen mit der Messe Düsseldorf die weltweit bekannte "Medicine & Sports Conference" entwickelt. Seit sechs Jahren kommt alles, was Rang und Namen in der Sportmedizin hat, alljährlich in Düsseldorf zu dem Kongress zusammen. "Der Name hat sich weltweit etabliert", sagt Sulzmaier. Laut ihr müssen Messegesellschaften mit solchen Formaten weiter arbeiten, um nicht von Nischenanbietern abgehängt zu werden.

(tb)