Rund ums Rathaus: Die Farbenfreude der Grünen: Offen für neue Koalitionspartner?

Rund ums Rathaus : Die Farbenfreude der Grünen: Offen für neue Koalitionspartner?

Bei der Wahl der Kleidungsfarbe gibt es keine Zufälle, schon gar nicht bei einer so wichtigen Ratssitzung wie der zum Haushalt. Da verblüfften die führenden Köpfe der Grünen mit interessanten Kombinationen. Und: Schwarz war stets dabei.

Die letzte Ratssitzung ist die längste, nicht unbedingt kurzweiligste, aber sicherlich wichtigste des Jahres. Da entscheiden die Politiker über den Haushaltsplan für die nächsten zwölf Monate. Die Ratsmehrheit aus derzeit CDU und FDP setzt zwar ihre Pläne durch. Dennoch ist es die Stunde der Opposition: Haushaltsreden und -debatten sind ihre Show. Deshalb gibt es an diesem Tag keine Zufälle bei der Farbwahl der Kleidung, dem Symbol möglicher politischer Vorlieben. Besonders das Spitzenteam der Grünen fiel diesmal durch einen interessanten Mix auf. Es herrschte kein Fraktionszwang.

Einzige Gemeinsamkeit: Schwarz, die Farbe der CDU, war immer dabei. Auch das ist eine Botschaft. Die Fraktionsvorsitzende Iris Bellstedt kam in Schwarz-Rot, den Farben der großen Koalition, die noch nicht final besiegelt war. Bell-stedt gilt als gemäßigt, kann mit vielen in der CDU gut — vom Umweltexperten Rüdiger Gutt bis zu OB Dirk Elbers. Bei der SPD ist sie manchen zu gemäßigt, anderen Genossen ist Bellstedt konstruktive Partnerin. Vielleicht steckte in ihrer Farbwahl folgende Nachricht: Manches, was als "GroKo" daherkommt, ist im tiefsten Innern doch sehr grün. Da mag viel Wahres dran sein.

Grünen-Fraktionschef Norbert Czerwinski setzt textil auf ein Bündnis mit der CDU. Foto: Denisa Richters

Norbert Czerwinski, der männliche Part der Doppelspitze der Grünen-Fraktion, ließ nicht so viel Raum für Interpretationen, kombinierte klar eine grüne Krawatte zu schwarzem Anzug und Hemd. Das ist ihm politisch durchaus nicht fern. Denn trotz verbal scharfer Schüsse auf die größte Fraktion im Rathaus kann Czerwinski mit einigen der CDU-Kollegen gut. Hinter den Kulissen wurde schon manche konstruktive Lösung vereinbart — zuletzt beim Handlungskonzept Wohnen. Da traf es sich gut, dass einen Tag zuvor auch Andreas Hartnigk, Vize-Chef der CDU-Fraktion, ebenfalls einen grünen Schlips zum schwarzen Anzug gebunden und sich auch zum Autoverkehr viel grüner als früher geäußert hatte.

Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Miriam Koch trägt Schwarz-Gelb – zum Abschied. Foto: dr

Schmelzen die einst stahlharten Fronten? Den Eindruck konnte man beim Blick auf Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Miriam Koch gewinnen: Ausgerechnet sie, die zu den schärfsten Kritikern der CDU-FDP-Ratsmehrheit zählt, hüllte sich in Schwarz-Gelb. Ein erster Schritt zur Jamaica-Koalition? Nein, versicherte sie. Es sei zu Ehren des letzten schwarz-gelben Haushalts im Rathaus. Denn nach der Kommunalwahl 2014, da ist sie sich sicher, mischen die Grünen mit. Egal, in welcher Koalition.

Ihre Meinung? Schreiben Sie der Autorin: kolumne@rheinische-post.de

(RP)