Düsseldorf: Die alte Berger Kirche glänzt mit einer modernen Inneneinrichtung

Düsseldorf: Die alte Berger Kirche glänzt mit einer modernen Inneneinrichtung

Weniger ist mehr. Diese klassische Forderung für Design trugen Besucher der evangelischen Bergerkirche an den Künstler Thomas Rehberger heran.

Ihnen waren die vielen Kreuze, mit denen die Wandbehänge gestaltet waren, als Symbolik überfrachtet. Deshalb gab Rehberger jetzt bei einer Weiterentwicklung der zehn Jahre alten Innengestaltung der Kirche ein eindeutiges Kreuzsymbol. Er nutzte das Fensterkreuz in dem Rundfenster über den Altar und verlängerte die Vertikale in die Mauer hinein. "So ist das zentrale christliche Symbol gleichsam aus dem Gebäude heraus freigelegt worden", sagte Superintendentin Henrike Tetz bei der Eröffnung der neu gestalteten Kirche.

Die Wandbehänge hat Rehberger ebenfalls neu gestaltet und farbig abgestufte Ornamente geschaffen. "Sie sind nicht mehr symbolbehaftet, sondern sollen nur schmücken", sagte er. Mit einer Neonröhren-Linie wird der Blick zudem auf das Wesentliche, den Altarraum unter dem Kreuz gelenkt. Der Altartisch ist wie beim ersten Entwurf vor zehn Jahren erleuchtet.

Die Lampen sind mit der Johanneskirche und der Lambertuskirche verbunden und leuchten stärker, wenn Sensoren dort Aktivitäten registrieren. "Die Vernetzung macht die Zusammenarbeit der Konfessionen deutlich", sagte Pfarrer Thorsten Nolting, Vorstand der Diakonie, die die Bergerkirche, Bergerstraße 18b, betreut.

  • Polizeibilanz in Düsseldorf : Viele Shopper, aber kein Verkehrschaos am dritten Adventssamstag
  • Happy End nach kuriosem Diebstahl : Betrunkener Mann klaut Weihnachtsbaum vor Düsseldorfer Bäckerei

Im Herzen der Altstadt soll sie Gelegenheit bieten, vom Alltag Abstand zu gewinnen und zur Ruhe zu kommen. Dazu soll die Gestaltung und Lichtinszenierung der Kirche, die dienstags bis sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet ist, beitragen. Zudem wird jeden Freitag um 13 Uhr ein Gottesdienst gefeiert.

Geplant ist zudem eine Konzertreihe "Kosmische Beispiele" unter Leitung von Christian Jendreiko, in deren Mittelpunkt die elektronische Orgel der Bergerkirche steht. Das erste Konzert wird am 26. April, 19.30 Uhr, am 27. April, 19 Uhr, und am 28. April, 17 Uhr, aufgeführt.

(EW)
Mehr von RP ONLINE