Schon 5000 Läufer haben sich angemeldet Der Rhein-Marathon läuft gut

Düsseldorf (rpo). "Wir werden am 2. Mai noch besser sein, versprochen!", sagt Jan-Henning Winschermann, einer der Organisatoren des Düsseldorfer Rhein-Marathons. Die Betonung liegt dabei auf " noch besser". Denn mit der sensationellen Premiere im Vorjahr waren er und seine Mitstreiter ja durchaus mehr als zufrieden. Die Erwartungen waren mit 8000 Anmeldungen weit übertroffen worden. Nun laufen mit Hochdruck die Vorbereitungen für die zweite Auflage, die am 2. Mai über die Bühne geht. Und dann sollen möglichst auch die Kinderkrankheiten überstanden sein.

<P>Düsseldorf (rpo). "Wir werden am 2. Mai noch besser sein, versprochen!", sagt Jan-Henning Winschermann, einer der Organisatoren des Düsseldorfer Rhein-Marathons. Die Betonung liegt dabei auf " noch besser". Denn mit der sensationellen Premiere im
Vorjahr waren er und seine Mitstreiter ja durchaus mehr als zufrieden. Die Erwartungen waren mit 8000 Anmeldungen weit übertroffen worden. Nun laufen mit Hochdruck die Vorbereitungen für die zweite Auflage, die am 2. Mai über die Bühne geht. Und dann sollen möglichst auch die Kinderkrankheiten überstanden sein.

Das sind so Kleinigkeiten wie die Logistik bei der Verteilung der Trinkbecher an die Verpflegungsstationen. Aber auch grundlegende Dinge: So hatten die Läufer beim Debüt auf Grund der späten Startzeit mit der Hitze Probleme: Deshalb wird diesmal bereits eineinhalb Stunden früher als im Vorjahr gestartet, also um 9.30 Uhr. Bei der Premiere war der Startschuss ganz bewusst erst 11 Uhr erfolgt, um Zuschauer an die Strecke zu bekommen. Leichte Änderungen wird es auch bei der Streckenführung im Norden und in Oberkassel geben, wo weniger publikumsträchtige Abschnitte herausgenommen wurden. Dafür gibt es jetzt einen zusätzlichen Strecken-Kilometer an der Prinz-Georg-Straße. Sonst bleibt es aber bei der landschaftlich reizvollen Strecke, die quer durch die Stadt führt und sämtliche Straßen und Ecken berührt, die Düsseldorfs Flair ausmachen. Also: Kö, Altstadt, zwei Rheinbrücken, die Oberkasseler Rheinfront, dann Lörick und als Ziel die Rheinpromenade unterhalb des Schlossturms, wo die Zuschauer den Läufern diesmal sogar von einer Tribüne aus zuklatschen können.

Am Dienstag strahlten die Veranstalter vor Optimismus: "Die Veranstaltung steht auf gesunden Füßen", sagte Mit-Organisator Meinolf Grundmann und meinte damit vor allem die Sponsoren, die jetzt mit im Boot sitzen und den Etat in Höhe von 780.000 Euro sichern helfen. Zu den Sponsoren zählen neben der Sparkasse und Fiat, die unter anderem die Voraus-Fahrzeuge stellen, nun auch Asics.

Die Japaner mit Sitz in Neuss, die möglicherweise in zwei Jahren nach Düsseldorf ziehen, wollen die etwa 1000 Helfer mit Regenjacke und einem T-Shirt ausstatten. Mit Hilfe des Sportartikel-Herstellers hoffen die Neusser auch schnelle Läufer verpflichten zu können, die nicht nur den schwachen Streckenrekord von 2:20 Stunden brechen sollen. "Mit einem Läufer, der 2:12 Stunden läuft, würde Düsseldorf auch international bekannt", so Winschermann. Den Namen des Läufers wollte Asics noch nicht nenen.

Übrigens will der Sponsor während eines Wettbewerbs im Zielbereich "Marktforschung an der Basis" betreiben, wie Geschäftsführer Dieter Bauer erklärte. Mitarbeiter zählen dort Schuhe-Marken. Im Bereich des Zieleinlaufs am Unteren Rheinwerft wird es diesmal wie aber in einem "Hochsicherheitstrakt" zu gehen, kündigte Winschermann an. Es werde hohe Sicherheitszäune geben und bissige Hunde. Im Vorjahr war es nicht gelungen, die Zuschauer aus dem Zielbereich heraus zu halten, die trotz aller Drohungen der Veranstalter über die Absperrgitter gesprungen ware.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Niki Lauda landete in Düsseldorf
Der dreifache Formel-1-Weltmeister Niki Lauda (53) saß beim ersten sogenannten Niki-Flug von Wien nach Düsseldoerf höchstpersönlich am Steuer des Airbus 320 Niki Lauda landete in Düsseldorf