Abrissarbeiten in Düsseldorf: Der Rest vom Tausendfüßler

Abrissarbeiten in Düsseldorf : Der Rest vom Tausendfüßler

Was auf diesem Foto aussieht wie eine Trümmerlandschaft nach einem Bombenangriff, wird sich binnen weniger Tagen völlig verändern. Der Schutt wird weggeräumt, die letzten Reste der Beton-Hochstraße werden nach und nach zerlegt und beseitigt.

Nach Angaben der Verantwortlichen bei der Stadt ist man voll im Zeitplan und daher sicher, in der avisierten Zeit (bis ca. 20. April) die Hochstraße komplett zerlegt und die Reste abtransportiert zu haben.

Die Verkehrslage in Düsseldorf, die sich in den ersten Tagen nach der Sperrung der Hochstraße zugespitzt hatte, ist inzwischen entspannter. Offenbar haben sich die meisten der rund 30 000 täglichen Tausendfüßler-Nutzer andere Routen gesucht und daran gewöhnt, für einige Wochen Umleitungen zu fahren.

Bald werden sie dann wieder auf der alten Streckenführung die Nord-Süd-Route fahren können: Sobald nämlich die letzten Trümmer des Bauwerks weg sind, beginnt der Bau einer provisorischen Straße in Richtung Berliner Allee und Immermannstraße.

Diese Strecke, die man ebenfalls als Interimstraße bezeichnen könnte (wie die vorübergehende Streckenführung Richtung Heine-Allee), wird dann so lange genutzt werden müssen, bis auch der darunter verlaufende Tunnel fertig ist für den Verkehr.

Die Tunnelmündung wird zwischen Johanneskirche und Börse sein, seitlich daran vorbei kann man künftig aus der Berliner Allee Richtung Immermannstraße fahren.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Abriss: Tausendfüßler über Schadowstraße weg

(ho-)
Mehr von RP ONLINE