Achim Moeller ist Wahlkampfleiter: Der Neue an Hocks Seite

Achim Moeller ist Wahlkampfleiter: Der Neue an Hocks Seite

Düsseldorf (RP). Sieben Wochen vor der Kommunalwahl präsentierte SPD-Oberbürgermeister-Kandidatin Gudrun Hock ihren neuen Wahlkampfleiter. Nachdem der bisherige etwas überraschend als Staatssekretär in die Landesregierung abgewandert ist, vermittelte Verkehrsminister Horstmann kurzfristig Ersatz: Achim Moeller (58), freier Berater aus Wiesbaden und in den siebziger Jahren als Mitarbeiter des damaligen Kreis Mettmanner Bundestagsabgeordneten Uwe Holtz in roter Wolle gefärbt, soll dem "Persönlichkeitswahlkampf" der Politikerin den bisher vermissten Flankenschutz der Parteifreunde organisieren.

<

p class="text"> <P>Gudrun Hock, die gestern behauptete, ihre Wahlkampf-Bataillone seien "gut aufgestellt, von frischem Mut und heiterem Gemüt", benötigt professionelle Unterstützung: Das Verhältnis zu Partei und Fraktion ist in etlichen Sachfragen erklärungsbedürftig, der Wahlkampf ist finanziell nicht auf Rosen gebettet, und eine von den Sozialdemokraten veröffentlichte Umfrage sieht CDU-Oberbürgermeister Joachim Erwin weit voraus. Ausgerechnet in solch unbequemen Zeiten verließ Hock nicht nur ihr Wahlkampfmanager, sondern wechselte in der Partei auch der Geschäftsführer des Unterbezirks.

<

p class="text">Achim Moeller stammt aus Velbert-Neviges. Nach der Zeit als Holtz-Mitarbeiter war er Statthalter der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Kairo und Athen, weitere Stationen waren Warschau und Brüssel. Seit elf Jahren arbeitet er freiberuflich und firmiert seit fünf Jahren als Geschäftsführer der Akademie für Kommunalpolitik e. V. in Wiesbaden. Möller coacht SPD-Fraktionen und Kandidaten. "Ich bringe Leuten bei, wie Kommunalpolitik aussehen und wie man Wahlen gewinnen kann." 280 Bürgermeister-Kandidaten habe er schon beraten. Für die Hälfte nach seinen Aussagen erfolgreich.

VON MATTHIAS ROSCHER

(Rheinische Post)
Mehr von RP ONLINE