Düsseldorf: Der Herbst der Wahrheit

Düsseldorf: Der Herbst der Wahrheit

<a href="mailto:arne.lieb@rheinische-post.de" target="_blank">arne.lieb@rheinische-post.de</a>

arne.lieb@rheinische-post.de

Es gibt Aufgaben in der Politik, für die gibt es vielleicht keine passende Zeit. Dazu gehört die Verkündung eines großen Sparprogramms. Erst war das Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP zu neu an der Macht, um sich schon mit der undankbaren Frage zu beschäftigen, wie man das riesige Loch zwischen Einnahmen und Ausgaben schließen kann, das im städtischen Haushalt klafft. Als sich zum Jahreswechsel zeigte, dass das Finanzpolster nun wirklich aufgebraucht ist, waren dann die Wahlen für Landtag und Bundestag abzusehen - ein mieser Zeitpunkt.

  • E : Muss sich auf Post verlassen
  • Lassen Sie sich Ihre Lokalausgabe vorlesen : Rheinische Post HörZeitung

Bis Dezember müssen Stadtverwaltung und Rat den Entwurf für den Haushalt 2018 erarbeiten. Düsseldorf steht finanzpolitisch vor einem Herbst der Wahrheit. Falls die Ampel das ungeliebte Thema doch noch angehen will, muss sie das bis dahin tun - oder sich doch entscheiden, gegen alle Versprechen weiter nur Löcher zu stopfen. Denn 2019 werden schon die nächsten Kommunalwahlen abzusehen sein. Das wird sicher nicht die richtige Zeit für ein großes Sparprogramm werden.

(RP)