1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Der große Weihnachtsmarkt-Test

Düsseldorf : Der große Weihnachtsmarkt-Test

An sieben verschiedenen Standorten bringen Märkte Vorweihnachtsstimmung in die Innenstadt. Jeder von ihnen hat seine Besonderheiten. Eine Übersicht, was die Märkte auszeichnet und welche Schwächen und Stärken sie haben.

Die Geschmäcker sind verschieden: Der eine mag es gerne nostalgisch, der andere mag es kühler und schnörkelloser. Kein Problem für den Düsseldorfer Weihnachtsmarkt, denn die Märkte an den verschiedenen Orten bieten schon eine gewisse Vielfalt, so weit sich das über Buden mit Schmuck, warmen Socken und Mützen, Kerzen und anderen Geschenkartikeln sagen lässt. Der Vergleich zeigt, was die Besucher auf den verschiedenen Märkten erwarten können - und was nicht.

Schadowplatz Der so genannte Schwabenmarkt am Kö-Bogen hat aufgerüstet. Mit einem Kinderkarussell können nun auch Familien hier gut Station machen. Viele, die den neuen Markt wegen seiner weißen Hütten nicht mögen und ihm das Weihnachtliche absprechen, machen trotzdem hier Halt zum Essen und Trinken. Auf kleinem Raum gibt es ein sehr breites Angebot.

Gründgens-Platz Der Platz ist ein wenig zu groß. Gedränge droht hier nicht, aber anheimelnd wirkt dies auch nicht. Punkten kann der Standort aber wie immer mit der Eislaufbahn, die diesmal Richtung Bleichstraße gerückt ist. Dafür steht das Kinderkarussell diesmal mehr im Zentrum. Kostenloses Programm für die Kleinen gibt es im Kinderaktionszelt. Bei Angestellten aus den umliegenden Büros ist der Markt auch für ein Essen in der Mittagspause beliebt.

Schadowstraße Die Buden entlang der großen Geschäfte wirken nicht wirklich einladend. Doch hin und wieder finden sich dort überraschende Angebote, wie ein großer Stand nur mit ausgefallenen Backformen. Hunger muss niemand dort leiden. Auf dem großen Schwenkgrill warteten gestern grob geschätzt mindestens fünf Dutzend Würstchen auf Abnehmer.

Carschhaus Der Engelchenmarkt spricht mit seinen kleinen nostalgischen Buden den klassischen Weihnachtsmarktliebhaber an. Ob uriges Holzgeschirr oder der Stand mit dem großen Sortiment Aachener Printen - hier ist Weihnachten zu Hause. Am Abend und am Wochenende herrscht schnell dichtes Gedränge.

Wilhelm-Marx-Haus Der Markt mit den blauen Sternen und Buden ist ein beliebter und gemütlicher Treffpunkt etwas abseits vom allgemeinen Durchgangsverkehr. Zum Beispiel im Kristallpalast lässt es sich bei einem Gläschen Glühwein nett beieinander stehen. Die Rondelle um die Baumscheiben wurden zum Teil mit blauen Aufbauten versehen, an denen man sein Essen abstellen kann. Ein kleines Kinderkarussell findet sich am Rand.

Flinger Straße Dem Altstadtcharakter angepasst sind auch die kleinen Buden, die die Flinger Straße säumen. Blechspielzeug gibt es dort ebenso wie Stollen aus dem Erzgebirge und Weihnachtsbaumschmuck.

Marktplatz/Rathaus Der Markt ist der unumstrittene Favorit unter den Düsseldorfer Weihnachtsmärkten. Die Krippe mit Stroh gehört zur Einstimmung auf das Fest einfach dazu. Es ist nicht nur eine schöne Attraktion für Familien, sondern auch ein beliebtes Fotomotiv bei japanischen Touristen.

Und schließlich ist das große alte Karussell das schönste in der Stadt. Der Standort und die roten Buden mit den Leuchten im Dach sind wie aus dem Bilderbuch. Dazu die große Tanne aus Lillehammer - was will man mehr.

Alle aktuellen Öffnungszeiten und Termine zu den Weihnachtsmärkten in Düsseldorf

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist der Düsseldorfer Schwabenmarkt 2014

(RP)