1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Der Gaslaternen-Protest und die Bürgermeisterin

Düsseldorf : Der Gaslaternen-Protest und die Bürgermeisterin

In der hitzigen Diskussion um den Abriss der meisten Gaslaternen gibt es nun einen skurrilen Konflikt zwischen zwei bekannten Düsseldorfern - bei dem Aussage gegen Aussage steht.

Der Chef des Metro-Marathon-Veranstalters Rheinmarathon, Jan Winschermann, wirft Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD) vor, einige Banderolen abgerissen zu haben, mit denen Gaslicht-Befürworter in Düsseltal gegen den Abriss protestieren. Er habe sie am Donnerstagabend an der Faunastraße persönlich gesehen, so Winschermann. Klaudia Zepunkte sagt, sie habe keine Ahnung, wovon Winschermann redet. Sie habe den Abend in einem Restaurant verbracht - und sei auch auf dem Heimweg nicht in der Faunastraße vorbeigekommen. Dies könnten ihre Begleiter bezeugen. "Die Geschichte von Herr Winschermann ist Quatsch hoch drei", sagt Zepuntke. Der Unternehmer und Marathon-Chef, der sich am Abend auf die Lauer gelegt hatte, weil mehrfach Banderolen in der Straße abgerissen worden waren, bleibt aber bei seiner Darstellung: "Ich habe sie ganz klar erkannt."

Die Gaslicht-Befürworter, zu denen auch Winschermann gehört, hatten die Banderolen am Mast von Gaslaternen angebracht, um gegen die Pläne der Stadt zu protestieren. Der Stadtrat soll am Donnerstag zustimmen, dass nur mindestens 4000 der 14.600 Gaslaternen erhalten bleiben und der Rest in den kommenden Jahren durch strombetriebene Laternen ersetzt wird.

  • Gaslaternen stehenseit September vergangenen Jahres unter
    Licht in Düsseldorf : CDU will mehr Beleuchtung für Lörick
  • Rathaus ohne Flaggen: Nachdem die Israel-Fahne
    Israel-Flagge von Dinslakens Rathaus gestohlen : Nahost-Konflikt – Signale gegen Hass und Gewalt
  • Blick auf den Bürostandort Seestern auf
    Corona-Krise : Büromarkt bricht in Düsseldorf deutlich stärker ein
  • In Bus und Bahn dürfen Kinder
    Vorfall in Düsseldorf : Busfahrer im Konflikt mit Kindern ohne FFP2-Maske
  • So soll der Lückenschluss mit dem
    Neubau an der Luxusmeile : Neubau an der Königsallee soll 2022 fertig sein
  • Blick in das Zimmer der Intensivstation
    Krankenhäuser in Düsseldorf : Coaches sollen Pflegekräften helfen

Laut Ordnungsamts-Leiter Michael Zimmermann ist weder das Anbringen der Banderolen ("als Teil einer Meinungsäußerung zumindest duldbar") noch das Abreißen für das Amt relevant - solange die Banderolen in einem Mülleimer landen und nicht auf der Straße.

Auch der Heimatverein Düsseldorfer Jonges ist mit dem Abriss der Laternen nicht einverstanden. Er ruft für heute, 12 Uhr, zu einer Demonstration an der Landskrone auf.

(arl)