1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Demonstrationen in Düsseldorf von Eltern für Rechte von Kindern

Proteste in Düsseldorf : Eltern demonstrieren auf dem Burgplatz

Bei Protesten am Samstag hat die Initiative „Familien in der Krise“ auf die Sorgen von Eltern und Kindern in der Corona-Krise hingewiesen. Diese sehen sie gegenüber den Belangen des Profi-Fußballs benachteiligt. Im Umfeld gab es weitere Demonstrationen.

Der Anfangszeitpunkt der Demonstration am Samstag war mit Bedacht gewählt: Pünktlich um 15.30 Uhr klang die erste Rede über den Burgplatz. „Fünf Kilometer rheinabwärts spielt jetzt die Fortuna gegen den SC Paderborn. Ich freue mich für alle Fußballfans“, erklärte Franziska Reiß auf dem Burgplatz. „Ich frage mich aber, warum unsere Kinder von der Landesregierung die Rote Karte gezeigt bekommen.“ Reiß war eine der Rednerinnen bei der dritten Demo der Initiative „Familien in der Krise“.

Diese wies erneut auf die Probleme für Eltern und deren Kinder in der Corona-Krise hin. Dass in den ersten beiden Ligen wieder Fußball gespielt wird, während die Kitas nur für einen Teil der Kinder geöffnet sind, war den engagierten Elternvertreterinnen und -vertretern ein Dorn im Auge. „Wenn die Kader aller Bundesligaclubs sowie deren Frauen, Freundinnen, Trainer, Ärzte, Physiotherapeuten regelmäßig getestet werden können – kann man dann nicht auch Testkapazitäten für Schulen und Kitas aufwenden?“, so Reiß.

  • „Anspruchsvolle, fordernde Einsatzlage“ : Viele Demos neben Mai-Kundgebungen - Polizei besorgt um Einsatzkräfte
  • Anhänger der rechtsextremen NPD mit Banner
    Pfefferspray und Schlagstock-Einsatz in Essen : Polizei sichert NPD-Demo mit Großaufgebot ab
  • Teilnehmer einer Demonstration linker und linksradikaler
    In Hamburg und Berlin : Linke Demos zum 1. Mai beginnen ohne Zwischenfälle
  • Zum Tag der Arbeit ziehen Menschen
    Lage zunächst meist ruhig : Zehntausende bei Demos zum Tag der Arbeit auf den Straßen
  • Caroline Jäschke (links) und Manuela Vollmer
    Schreiben des Ministeriums zeigt wenig Wirkung : Viele Eltern bringen ihre Kinder in die Kita
  • An der mobilen Teststation - hier
    Neues Angebot : Mobile Corona-Teststation kommt auch nach Voerde

Die Demonstranten hatten Transparente gebastelt auf denen etwa „Homeoffice ist keine Kinderbetreuung“, „Kinder brauchen Kinder“ oder „Bildung ist Kinderrecht“ stand. „Die UN-Kinderrechtskonvention sieht ein Recht auf Bildung und Recht auf Spiel vor. Und Kinder berufstätiger Eltern haben laut Kinderrechtekonvention ein Recht auf Betreuungseinrichtungen“, sagt Reiß. „Unsere Regierung ignoriert diese Rechte.“ Die bisherigen Lockerungen wie etwa ein, zwei Tage Schule in der Grundschule, reichten lange nicht aus.

Etwas Hoffnung haben die Eltern aber – denn NRW-Familienminister Joachim Stamp hat in Aussicht gestellt, dass es mit der Kita-Öffnung bald schneller gehen könnte. „Da bin ich mal sehr gespannt“, so Flüchter.

Neben der Familien-Demonstration gab es am Samstagnachmittag zwischen Burgplatz und Landtag noch weitere Demonstrationen, die Polizei sprach von „einer Handvoll“ mit alles in allem mehreren hundert Teilnehmern. Größere Zwischenfälle blieben aus. Die Teilnehmer einer Spontan-Demo mit mehreren Dutzend Personen aus dem rechten Spektrum erwartet eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, wie die Polizei erklärte.