Name und Nachricht: David von der Lieth soll an die Spitze der Feuerwehr

Name und Nachricht : David von der Lieth soll an die Spitze der Feuerwehr

Er ist 36 Jahre jung, Raumfahrt-Techniker, Schwiegermuttertraum - und überraschend der neue Leitende Stadtbranddirektor Düsseldorfs: David von der Lieth soll den Generationswechsel bei der Feuerwehr einleiten.

Im Herbst geht Feuerwehrchef Peter Albers nach elf Jahren an der Spitze des Amtes, das die Berufsfeuerwehr ja nun einmal auch ist, in den Ruhestand. Als der diplomierte Physiker aus dem Emsland vor 36 Jahren seinen Dienst bei der Düsseldorfer Feuerwehr antrat, war der Mann, der nun sein Nachfolger werden soll, gerade mal geboren.

David von der Lieth kam 2008 zur Düsseldorfer Feuerwehr, und da bescheinigen viele dem studierten Luft- und Raumfahrttechniker, dass er in allen Bereichen ausgesprochen gute Arbeit abgeliefert habe. Als Vize-Chef der Abteilung Gefahrenabwehr und Rettungsdienst etwa hat er sich mit der Einführung der Predictive Analytics befasst, einer Art Wahrscheinlichkeitsberechnung für den Bedarf an Rettungsmitteln in einzelnen Stadtgebieten. Die Technologie, die derzeit auch von der Polizei zur Kriminalitätsverhütung getestet wird, habe sich bei der Einsatzplanung schon sehr positiv ausgewirkt heißt es, die Düsseldorfer Feuerwehr ist anderen damit weit voraus.

Da wundert nicht, dass von der Lieth, den Kollegen als ebenso klugen wie charmanten "Schwiegermuttertraum" beschreiben, schnell zum Leiter der Abteilung "strategische Einsatzplanung" befördert wurde. Seine Ernennung zum Leitenden Stadtbranddirektor, die in der Personalversammlung der Feuerwehr vorige Woche angekündigt wurde, überraschte dennoch viele. Denn unter den rund 900 Mitarbeitern der Feuerwehr hatte Albers' Stellvertreter Christian Schlich als sicherer Kandidat gegolten.

Der Oberbürgermeister aber strebe einen Generationswechsel an, heißt es intern. Womöglich auch, um mit dem 36-jährigen Shooting-Star die Einsparungen bei der Feuerwehr durchzusetzen, gegen die sich Peter Albers bislang entschieden gewehrt hat.

(sg)
Mehr von RP ONLINE