Vogelgrippe in Düsseldorf: Das sollten Hunde- und Katzenhalter jetzt wissen

Vogelgrippe in Düsseldorf: Das sollten Hunde- und Katzenhalter jetzt wissen

Der Verdacht auf den gefährlichen Typus der Vogelgrippe bei einem toten Schwan am Unterbacher See in Düsseldorf hat sich am Montag bestätigt. Die Behörden haben ein Sperrgebiet eingerichtet – das auch Auswirkungen für Hunde- und Katzenhalter hat.

Der Verdacht auf den gefährlichen Typus der Vogelgrippe bei einem toten Schwan am Unterbacher See in Düsseldorf hat sich am Montag bestätigt. Die Behörden haben ein Sperrgebiet eingerichtet — das auch Auswirkungen für Hunde- und Katzenhalter hat.

Düsseldorf hat seinen ersten Fall von Vogelgrippe. Ein Spezialinstitut hat am Montag den Verdacht bestätigt, dass ein toter Schwan mit dem hochansteckenden Virus infiziert war. Dies teilte die Stadt Düsseldorf auf Anfrage unserer Redaktion mit. Das Tier war am 30. Dezember auf dem Campingplatz Nord am Unterbacher See gefunden worden. Am Freitag hatten die Behörden mitgeteilt, dass ein Verdacht auf den Erreger besteht, nun bestätigte eine Untersuchung des Friedrich-Löffler-Instituts auf der Insel Riems an der Ostsee, dass es sich wirklich um den als Vogelgrippe bekanntgewordenen Erreger H5N8 handelt.

Das muss man jetzt wissen:

Was ist passiert?

Seit November sind wieder Fälle von Vogelgrippe in Deutschland nachgewiesen worden. Insbesondere bei landwirtschaftlichen Betrieben führt das zu großer Sorge. Denn der Erreger ist sehr gefährlich für Hausgeflügel, also etwa Hühner. Eine Infektion führt oft schnell zum Tod. Als Überträger gelten Wildvögel wie Enten und Schwäne. Deshalb versuchen die Behörden zu vermeiden, dass Wildvögel oder ihr Kot in Kontakt mit Hausgeflügel kommen. Auch in NRW gilt daher eine sogenannte Aufstallpflicht, Geflügelhalter müssen besondere Schutzmaßnahmen ergreifen.

Was bewirkt der neue Fund?

Auf dem Gelände des Campingplatzes am Unterbacher See wurde der tote Schwan gefunden. Foto: Hans-Jürgen Bauer

Seit dem neuen Ausbruch in Deutschland untersuchen die Behörden verstärkt Wildvögel. Dass das Virus nun auch in Düsseldorf nachgewiesen wurde, überrascht Experten nicht. Der Unterbracher See und der Rhein gelten als gefährdete Zonen, weil dort viele Wildvögel leben. Es ist unklar, ob der untersuchte Schwan überhaupt an dem Erreger gestorben ist, denn wild lebende Arten gelten als widerstandsfähiger. Der Fund hat einen Krisenplan ausgelöst, der vorerst für drei Wochen gilt: In einem ein Kilometer großen Radius rund um die Fundstelle wurde ein Sperrbezirk eingerichtet. Dort müssen Tierhalter unter anderem die Eingänge ihrer Ställe besonders schützen. In einem drei Kilometer großen Radius gilt ein Beobachtungsgebiet. Die Stadt weist mit Schildern auf die Zonen hin.

Wie viele Betriebe sind betroffen?

Vergleichsweise wenig. Es gibt in Düsseldorf nur rund fünf größere Geflügelbetriebe, dazu kommen rund 200 Hobby-Halter. Kein einziger gewerblicher Betrieb liegt im Sperrgebiet, nur einer in der Beobachtungszone. Die Behörden sorgen sich besonders um die privaten Halter. "Die gewerblichen Betriebe sind in der Regel besser geschützt", sagt Klaus Meyer, der Leiter des Amts für Verbraucherschutz.

Besteht Gefahr für Menschen?

Eine Infektion lässt sich laut Stadt nicht ausschließen, gilt aber als extrem unwahrscheinlich. "Es ist keine Übertragung bekannt", sagt Meyer. Die Behörden raten, die üblichen Hygienevorschriften wie häufiges Händewaschen zu beachten und zudem keine toten Vögel zu berühren. Wer einen Kadaver findet, kann ihn beim OSD unter der Telefonnummer 0211 994000 zum Abtransport melden.

Was müssen Hunde- und Katzenhalter beachten?

  • Hintergrund : So gefährlich ist die Vogelgrippe für Mensch und Tier
  • Ausweitung : Stallpflicht für Geflügel gilt jetzt in ganz NRW

Hunde und Katzen können sich nicht mit dem Virus infizieren. Allerdings kommen freilaufende Tiere in Kontakt mit Kot und Kadavern und gelten daher als Überträger. Zur Vorsicht gilt daher in dem drei Kilometer großen Beobachtungsradius rund um den Unterbacher See ein Freilaufverbot für Katzen, außerdem gilt ein Leinenzwang für Hunde auch dort, wo sie eigentlich frei laufen dürfen. Die Behörden hoffen auf Mithilfe der Tierhalter, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Sie kündigen zudem verstärkte Kontrollen des Ordnungsamts an. "Man muss diese Situation wirklich ernst nehmen", sagt Amtsleiter Meyer.

Die Grenzen des Sperrbezirks werden von der Stadt Düsseldorf wie folgt angegeben:

im Osten:

im Süden:

im Westen:

im Norden:

Die Beobachtungszone, in der Leinenpflicht für Hunde gilt, wurde von der Stadt Düsseldorf wie folgt angegeben:

im Osten:

im Süden:

im Westen:

im Norden:

(arl)
Mehr von RP ONLINE