1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Das Radweg-Versehen am Bolker Stern

Düsseldorf : Das Radweg-Versehen am Bolker Stern

Eine Markierung führt Radfahrer in die Fußgängerzone. Das war nicht abgestimmt. Jetzt wird die Farbe wieder entfernt.

Zurzeit können sich Radfahrer an vielen Stellen über Neuerungen in ihrem Sinne freuen: Insbesondere zwischen dem Bilker S-Bahnhof und der Heinrich-Heine-Allee sind in den vergangenen Wochen ordentliche Radler-Trassen entstanden.

Und so verwunderte es wenig, dass von der Elberfelder Straße (zwischen Kaufhof an der Kö und Steigenberger Parkhotel) eine neue Markierung über die Heine-Allee direkt zum Bolker Stern, den Platz vor der Bolkerstraße, führte. Allerdings beginnt dort auch die Fußgängerzone - und da ist das Radfahren in Düsseldorf nicht erlaubt. Zumindest noch nicht, denn die östliche Schadowstraße soll in einigen Jahren zur Fußgängerzone mit Radweg werden. Wird der Bolker Stern also der Schauplatz einer stillen Revolution?

Still jedenfalls stimmt. Denn weder der zuständige Verkehrsdezernent Stephan Keller noch die Leiterin des Amts für Verkehrsmanagement Andrea Blome oder die politisch Verantwortlichen wussten davon. Entsprechend überrascht zeigte man sich gestern bei der Stadtverwaltung. Immerhin ließ sich das Ganze rasch aufklären: Es handle sich um einen Abstimmungsfehler, betonte Keller.

  • Der Pop-Up-Radweg auf der Straße Schwarze
    Straßenverkehr in Solingen : Pop-Up-Radweg sorgt für rege Diskussionen
  • Ortstermin an der Grafschafter Straße mit
    Landstraße zwischen Moers und Duisburg : SPD für Radweg zwischen Meerbeck und Baerl
  • Auf der Straße Schwarze Pfähle zwischen
    Straßenverkehr in Solingen : Ein Radweg mit Baustellen-Charakter
  • Symbolfoto
    Unfall in Kempen : Polizei sucht Cabrio-Fahrerin
  • Verkehrsdienst-Leiter Wolfgang Zillekens (li.) und Heribert
    Verkehrsaktion in Neuss : Wie Radfahrer sich schützen können
  • Bei der BV Lüttringhausen wurde über
    Planungen im Überblick : Wie die Politik in Remscheid den Radverkehr verbessern will

Denn geplant sei, den Radweg auf der Heinrich-Heine- Allee am Carschhaus und dem Heine-Platz vorbei zur Kasernenstraße zu führen - also auf der Fahrbahn. "Es gibt deshalb keine verkehrsbedingte Notwendigkeit, den Radweg in die Fußgängerzone zu führen", sagt Keller. Das wäre zwar denkbar, bedürfe aber einer politischen Entscheidung. Ihn entlang der früheren Straßenbahngleise bis zur Kasernenstraße zu führen, sei nicht nötig wegen der geplanten Führung auf der Fahrbahn. Also wird die Markierung wieder überpinselt. Was bleibt, ist allerdings das rot unterlegte Piktogramm auf der Elberfelder Straße - dann aber nicht mehr mit Geradeauspfeil, sondern nur noch mit der Abbiegemöglichkeit nach links in die Heine-Allee.

Während der Radstreifen vom Bilker Bahnhof über Friedrich- und Breite Straße zur Heine-Allee komplett fertig ist, fehlen in Gegenrichtung noch Teile der Strecke: Auf der Kasernenstraße wird er laut Keller bis Jahresende fertig sein, auf der Elisabethstraße muss bis dahin noch kurz vor der Bilker Allee eine Baustelle zurückgebaut werden.

Update: Am Freitagmorgen hat Stadt die falsche Markierung entfernt.

(dr)