1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Karneval in Düsseldorf: Das Prinzenpaar feiert in die erste Nacht

Karneval in Düsseldorf : Das Prinzenpaar feiert in die erste Nacht

Mit einer überraschenden, heiteren und sehr musikalischen Kürung wurden Christian Zeelen und Claudia Monreal in der Rheinterrasse offiziell in ihr Amt eingeführt. Von OB Thomas Geisel gab es den symbolischen Stadtschlüssel.

Ein bisschen rührend war es schon, als die beiden auf der Bühne standen und so ganz plötzlich zu Prinz Christian und Venetia Claudia wurden. Rührend, aber auch fröhlich natürlich. Denn dass die beiden feiern können, Humor haben und ihr Amt mit viel Spaß ausüben werden, war spätestens mit diesem Auftritt klar. Bevor aus Christian Zeelen und Claudia Monreal aber das neue Prinzenpaar der Stadt Düsseldorf der Session 2014/2015 wurde, gab es ein kleines Überraschungsprogramm. Selbst die obersten Bosse des Comitee Düsseldorfer Carneval wussten nichts von den Einlagen. Zum Beispiel von dem achtminütigen Film über die Moderatoren, die angeblich die eigene Kürung vergessen haben und nun plötzlich Gas geben müssen, um die Rheinterrasse zu erreichen. Super witzig - vor allem die Adjutanten, der Reisebus von Knacki Deuser und die Szenen rund um Arena oder in der DEG-Kabine mit Sascha Rösler und Christof Kreutzer als Komparsen. Echt Düsseldorf.

Karneval in Düsseldorf: Das Prinzenpaar feiert in die erste Nacht
Foto: Bretz, Andreas

Gänsehaut verursachte aber auch Jule, die zwölfjährige Sängerin der Originale, die mit Kindern des Chores "Kids on Stage" auf der Bühne stand. Sie sang das Schneider-Wibbel-Lied so gefühlvoll, dass Einigen im Publikum die Tränen kamen. Und dann eine ganz große Überraschung. Plötzlich erklang eine für alle bekannte Melodie "New York, New York". Dazu stand aber nun kein Musicalsänger auf der Bühne, sondern einer der bekanntesten Düsseldorfer: Josef Hinkel. Der CC-Präsident überraschte mit seiner Performance - dem Düsseldorf-Text auf die amerikanische Melodie. Echt der Hammer. Das Publikum johlte und war schier aus dem Häuschen. Jubel, Josef-Rufe .

  • Fotos : 11.11.2014: Hoppeditz erwacht in Düsseldorf
  • Live-Blog : Karneval 2015: Hoppeditz erwacht in der Region
  • Düsseldorf/Köln : Das sind die Lieder der neuen Session
  • So jeck feiert Düsseldorf : 11.11. vor dem Rathaus
  • Düsseldorf : Wer singt das neue Sessions-Lied der KG Regenbogen?
  • Düsseldorf : Jana freut sich auf Hoppeditz-Auftritt

Der Einmarsch der beiden sichtlich aufgeregten Journalisten war dann furios und beeindruckend. Mit großem Gefolge, Marschmusik und Tam-Tam zogen sie in den Saal, begrüßten "ihr Volk", das natürlich von den Stühlen gesprungen war und mit rot-weißen Fahnen dem Paar jubelnd zuwinkte.

Und dann spulte sich eine Stunde lang die offizielle Kürung ab: Josef Hinkel moderierte, Oberbürgermeister Thomas Geisel stand neben ihm, den Stadtschlüssel für das Prinzenpaar schon in der Hand. Den überreichte er in einem symbolischen Akt, und das Prinzenpaar bedankte sich brav. Auch natürlich bei den eigenen Familien (die jubelnd an den Tischen vor ihnen saßen), aber auch bei ihrer Adjutantur und den Fahrern, die direkt die ersten Geschenke bekamen.

Als dann wirklich aus dem Herrn Zeelen Prinz Christian und aus Frau Monreal Venetia Claudia geworden war, ergriffen sie das Mikro und erzählten erst mal ein paar Anekdoten aus den letzten Monaten. Wie sie im Supermarkt war und ganz normal einkauft und eine andere Kundin sagt "Wie, Sie gehen einkaufen? Sie sind doch die Prinzessin". Die beiden trugen dann zum ersten Mal ihr Sessionslied vor, das der Musikproduzent Dieter Falk (mit Familie ebenfalls im Saal) komponiert hatte. Das heißt, natürlich analog zum aktuellen Motto, "Traumhaft jeck". Der komplette Saal klatschte und tanzte mit. Das war es dann auch schon mit der Kürung, und Stefan Kleinehr führte durch das anderthalbstündige Musikprogramm. Das Tanzcorps Rote Husaren aus Neuenkirchen begeisterte mit seinem imposanten Gardetanz. Die "Bläck Fööss" sangen ihren neuen kölschen Abba-Song "Dat kann uns keiner nemme", und Guido Cantz hatte mit seinem Programm "Cantz schön clever" die Lacher auf seiner Seite - nicht nur wegen der abstrusen Abkürzungen in der Handy-Sprache, die er im Publikum abfragte. "De Fetzer" rockten dann endgültig den Saal, als sie ihre Version des Mottolieds "Traumhaft jeck" brachten und mit dem Hausboot über die Düssel schipperten.

(RP)