1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorfer gehören zur Elite: Dart: Sport mit Köpfchen

Düsseldorfer gehören zur Elite : Dart: Sport mit Köpfchen

Eine Mischung aus Kraft, Präzision und Mathematik – Steel Dart ist mehr als ein Zeitvertreib am Kneipenabend. Düsseldorfer Darter gehören zu den führenden Spielern in ganz Deutschland.

Eine Mischung aus Kraft, Präzision und Mathematik — Steel Dart ist mehr als ein Zeitvertreib am Kneipenabend. Düsseldorfer Darter gehören zu den führenden Spielern in ganz Deutschland.

Auf einem Bein hält Mario Newinscheni das Körpergewicht, winkelt den rechten Arm an und hält für einen kurzen Moment inne. Dann wirft er den Dart in seiner Hand locker nach vorne. Getroffen. Genau in das schmale rote Feld auf der Dartscheibe, in dem er vorher schon seine anderen beiden Pfeile platziert hat. Entspannt sieht das aus. Dabei erfordert Dart hohe Konzentration. "Kopfrechnen sollte man außerdem können", sagt Newinscheni, Vorsitzender des Dartvereins Fortuna Düsseldorf DC, und lacht. Denn auf der Dartscheibe zählen die Felder unterschiedlich viele Punkte.

Der Verein wurde vor drei Jahren gegründet und trainiert im Clubhaus von Fortuna Düsseldorf am Flinger Broich. "Wir sind eigentlich alle Fortuna-Fans", erklärt Newinscheni den Vereinsnamen. Jörg Schlechta runzelt die Stirn, dann lächelt er. Eigentlich ist der Teamkollege Fan eines anderen Fußballvereins. Aber das Spiel hält zusammen.

Dart kann einzeln oder im Doppel gespielt werden. Von eins bis 20 sind die einzelnen Flächen auf der Scheibe durchnummeriert, die ein wenig an eine Pizza erinnert. Allerdings aus Sisal. Dreieckige Streifen führen zur Mitte. Im inneren Kreis zählt jeder Treffer dreifach, im äußeren doppelt. Dabei gilt es, insgesamt 501 Punkte in einer möglichst günstigen Kombination "abzuwerfen".

Drei Darts hat jeder Spieler, die Flügel sind vierkantig geformt. "Die breite Form macht den Dart zwar langsamer, aber auch stabiler", sagt Jörg Schlechta. Der innerste Punkt der Dartscheibe, das so genannte "Bullseye" zählt ganze 50 Punkte, der schmale Ring darum herum, der "Half Bull" 25 Punkte. Um in diese Felder zu treffen, braucht es Übung. "Wer ein richtiger Profi werden will, der muss schon täglich mehrere Stunden trainieren", weiß Newinscheni.

Dass die Düsseldorfer Darter dabei besonders flink sind, haben sie gezeigt: Das Team ist Tabellenzweiter in der Regionalliga. Darterin Morena Wolf zählt zu den besten Spielerinnen bundesweit, vor Kurzem ist sie Dritte bei den Deutschen Meisterschaften geworden.

Einsteigen kann man aber immer in den Sport. Die jüngste Spielerin bei Fortuna ist 12 Jahre alt, der älteste 60. Der 44-jährige Mario Newinscheni spielt schon sein halbes Leben lang Steel Dart. "Ich bin damals von Freunden mit zu einem Turnier genommen worden", sagt der Vereinsvorsitzende. Seitdem lässt es ihn nicht mehr los. Dartitis, eine motorische Störung in Arm und Hand, hat er aber noch nicht gehabt. "Dann kann man den Dart nicht mehr loslassen", sagt Newinscheni und schmunzelt. Auch seine Frau Marion hat er für den Sport begeistert. "Unsere Tochter spielt allerdings nur ab und zu mal im Keller", sagt Marion Newinscheni. Der Verein freut sich allerdings sehr über Nachwuchs.

(RP/jco)