Düsseldorf: Dach des Allwetterbads wird abgebaut

Düsseldorf: Dach des Allwetterbads wird abgebaut

Seit Mittwoch laufen die Arbeiten im Bad in Flingern. Das 1977 errichtete Zeltdach wird entsorgt. 35 Jahre trainierten die Schwimmer im Allwetterbad am Flinger Broich unter dem Zeltdach – jetzt wird es verschrottet.

Seit Mittwoch laufen die Arbeiten im Bad in Flingern. Das 1977 errichtete Zeltdach wird entsorgt. 35 Jahre trainierten die Schwimmer im Allwetterbad am Flinger Broich unter dem Zeltdach — jetzt wird es verschrottet.

Seit Mittwoch demontiert eine Spezialfirma mit Autokränen die Zeltplane, anschließend baut sie den Pylon ab, an dem das Zelt hängt. In gut einer Woche sollen die technisch anspruchsvollen Arbeiten abgeschlossen sein. Sie kosten rund 100 000 Euro. Das Schwimmbecken bleibt für die Besucher des Freibads erhalten.

Auch die Betonwände bleiben stehen — als Windschutz, damit das Wasser im Becken nicht so schnell abkühlt. Die außergewöhnliche Zeltkonstruktion, die bis Anfang der 90er Jahre je nach Wetter auf- und zugezogen werden konnte, war baufällig geworden. Gutachter bemängelten statische Probleme. Sie vertrauten der 1992 erneuerten Plane nicht mehr. Zu Recht: Das Zelt wurde am 20. Oktober geschlossen, nur zwei Monate später, am Heiligabend, knickte es teilweise ein.

Eine Erneuerung der Plane war zuvor abgelehnt worden. Grund war der für heutige Maßstäbe zu hohe Energieverbrauch des Zelts. Auch ein Neubau auf dem Gelände fand keine Zustimmung. Die Stadt entschied stattdessen, das Rheinbad in Stockum für den Schwimmsport zu erweitern. Derzeit entsteht der Bau, der rund 16 Millionen Euro kosten soll. Der Anbau soll 2015 eröffnet werden. Die Beseitigung des Zelts hatte bei Schwimmern aus Flingern zu Protesten geführt. Die Freien Schwimmer, die das Bad traditionell nutzen, initiierten eine Unterschriftenaktion.

(arl/jco)