1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Coronavirus in Düsseldorf: Das müssen Studenten der HHU und HSD wissen

Düsseldorfer Hochschulen in der Corona-Krise : Was Studierende jetzt wissen müssen

Der Vorlesungsbeginn wurde verschoben, Prüfungen werden aber teilweise noch abgehalten. Ein Überblick über die wichtigsten Entwicklungen und Fakten.

Die Corona-Pandemie trifft die Hochschulen zwar in der vorlesungsfreien Zeit. Dennoch haben die Hochschulen alle Hände voll zu tun, denn Prüfungen, auch solche für die Aufnahme in ein Studium, finden eigentlich in dieser Zeit statt, ebenso Tagungen. Sogar Hausverbote werden ausgesprochen. Ein Überblick.

Heinrich-Heine-Universität Bis zum 20. April werden keine Vorlesungen, Seminare, Tagungen oder Workshops stattfinden. Eine Ausnahme gibt es für Studierende der Medizin und Zahnmedizin, die zurzeit ein Praktisches Jahr beziehungsweise eine Famulatur in einer klinischen Einrichtung ableisten. Gemeinsame Veranstaltungen sind in Kleingruppen erlaubt, Praktika mit bis zu zehn Teilnehmern inklusive Lehrpersonal zugelassen, „sofern in den betreffenden Räumlichkeiten der erforderliche Mindestabstand eingehalten werden kann“, so die Uni Düsseldorf. Wer aus einem internationalen Risikogebiet zurückgekehrt ist oder Kontakt mit an Coronavirus erkrankten Personen hatte, darf den Campus nicht betreten. Natürlich dürfen auch die mit einem positiven Testergebnis die Gebäude nicht betreten. Prüfungen können weiter abgehalten werden. Die Entscheidung darüber liegt jedoch allein im Ermessen der Dozenten. Finden die Prüfungen statt, muss ausreichend Abstand zwischen den Prüfungsteilnehmern eingehalten werden. Die Universitäts- und Hochschulbibliothek ist seit 13. März geschlossen, es gibt aber digitale Angebote, die genutzt werden können.

Hochschule Düsseldorf Auch an der HSD steht das Hochschulleben fast still. Eignungsfeststellungsprüfungen im Bereich Design, die in dieser Woche stattfinden sollten, wurden abgesagt, man arbeite aber an „einer alternativen Abwicklung“. Geplante Tagungen, Kongresse oder Konferenzen an der Hochschule würden geprüft und könnten eventuell stattfinden. Die Hochschulbibliothek bleibt geschlossen.

Robert-Schumann-Hochschule Die Musikhochschule kann nicht mehr betreten werden. Der Übe-, Proben- und Lehrbetrieb in der gesamten Hochschule wurde eingestellt. Geplante Opernaufführungen (ab dem 23. April) werden abgesagt. Die Bibliothek ist geschlossen. Die Verwaltung ist per E-Mail und telefonisch zu erreichen. Semiha Ünlü