1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Corona: Wocheninzidenz in Düsseldorf deutlich über NRW-Schnitt

Corona-Pandemie : Wocheninzidenz in Düsseldorf deutlich über NRW-Schnitt

Während die Sieben-Tage-Inzidenz in NRW und auch bundesweit mittlerweile unter 50 gerutscht ist, liegt der Wert in Düsseldorf noch immer darüber - und ist jetzt sogar wieder leicht gestiegen.

In Nordrhein-Westfalen ist Sieben-Tage-Inzidenz erstmals seit vergangenem Oktober auf einen Wert von unter 50 gefallen. Am Donnerstag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) eine landesweite Wocheninzidenz von 46,2 (Vortag 51,6). In Düsseldorf hingegen ist der Wert wieder leicht gestiegen.

Am Donnerstag kamen 13 Kreise und kreisfreie Städte in NRW auf eine Inzidenz von unter 35. 19 Kreise und Städte lagen zwischen 35 und 50. Die übrigen 21 - darunter die drei größten NRW-Städte Köln, Düsseldorf und Dortmund - liegen noch über 50.

Seit dem 3. März 2020 wurde bei insgesamt 24.681 (+51) Menschen in Düsseldorf eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. Laut der Information des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) sind aktuell rund 630 Personen in Düsseldorf infiziert. (Die Zahlen des LZG sind immer auf volle Zehnerstellen gerundet.)

Von den Infizierten werden 94 in Krankenhäusern behandelt, davon 37 auf Intensivstationen. 23.600 Düsseldorfer sind inzwischen genesen. 413 (+0) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind bisher in Düsseldorf gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach den vorliegenden Zahlen derzeit bei 55,6 (Vortag: 54,4).

  • Regelungen zur Corona-Pandemie : Gastronomie, Handel, Freizeit – das gilt jetzt in diesen NRW-Städten
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 465 Neuinfektionen in NRW binnen 24 Stunden - Zahlen steigen wieder
  • Die Außengastronomie darf im Kreis Wesel
    Shopping, Konzerte, Gastronomie : Diese Corona-Regeln gelten ab Mittwoch im Kreis Wesel
  • In NRW sind ab Freitag weitere
    NRW-Coronaschutzverordnung : Shopping, Kitas, Sport – was ab 28. Mai gilt
  • Ordnungsamt und Polizei kontrollieren die Einhaltung
    Schwimmbad, Schulen, Gastronomie : Diese Corona-Regeln gelten im Kreis Mettmann
  • Eine Frau lässt sich in einem
    Erkelenzer Land : Inzidenz im Kreis Heinsberg rutscht erstmals unter 50

Ansprechpartner Der erste Ansprechpartner bei akuten Erkrankungen – somit auch bei einer möglichen Corona-Infektion –, ist immer der Hausarzt. Sollte ein Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehen, wird in der Praxis ein Test vorgenommen oder man wird an das städtische Infotelefon verweisen. Dieses steht auch für allgemeine Fragen zur Verfügung und ist von montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 21 Uhr und samstags von 8 bis 16 Uhr unter der 0211 89-96090 zu erreichen (Fax für Hörgeschädigte: 0211 89-35674).

Schulen, Kitas und Altenheime Den Zahlen der Stadt zufolge sind aktuell in Altenheimen in Düsseldorf keine Bewohner und vier Betreuer mit dem Coronavirus infiziert (Stand 26.5.). In Düsseldorfer Kitas sind seit Anfang Mai 60 Kinder und 16 Personen im Betreuerstab betroffen. Bei den sogenannten weiteren Personen gab es bislang im Mai vier Fälle (Stand 26.5.). An den Düsseldorfer Schulen sind im Mai bislang 359 Schüler, zehn Betreuer/Lehrer sowie fünf sonstige Personen betroffen (Stand 26.5.).

Impfzahlen Am Dienstag wurden in Düsseldorf 8076 Coronaschutzimpfungen erfasst (Impfzentrum, mobiler Service und Arztpraxen). Darunter sind 4605 Personen, die ihre erste und 3471, die ihre zweite Impfung erhalten haben. Seit Impfstart sind in Düsseldorf 271.100 Menschen geimpft worden, davon haben 92.179 ihre erste und zweite Impfung erhalten.

Abstrichzahlen 27 Abstriche wurden am Dienstag in der städtischen Diagnosepraxis vorgenommen, 136 im städtischen Drive-In-Testzentrum. Dazu kommen 86 Abstriche, die durch den mobilen Service vorgenommen wurden. Insgesamt wurden in den zwei städtischen Einrichtungen sowie durch den mobilen Service bisher 133.851 Abstriche vorgenommen. (Diese Zahlen beziehen sich auf PCR-Tests in den städtischen Diagnosezentren)

Daten Die Stadt veröffentlicht automatisiert die Zahlen vom Dashboard des Robert-Koch-Instituts sowie des LGZ und weiterhin eigene eingepflegte Daten auf dem Corona-Portal.

(csr)