1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Corona-Inzidenz in Düsseldorf sinkt auf 510,9

Pandemie in Düsseldorf : Corona-Inzidenz sinkt weiter

In der Landeshauptstadt sind 138 weitere Neuinfektionen verzeichnet worden. Die Inzidenz sinkt weiter und liegt nun bei 510.9. Ein Problem in der Meldesoftware könnte aber noch zu falschen Werten führen.

Am Montag meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) 138 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit sind rund 5400 Menschen in Düsseldorf mit dem Virus infiziert.

50.100 Menschen sind seit Beginn der Pandemie in Düsseldorf genesen, 626 Infizierte sind gestorben. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt demnach bei 510.9 (Vortag 568.1). 125 Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon liegen 36 auf Intensivstationen.

Am Sonntag wurden laut Informationen der Stadt weder Impfungen noch Abstriche durchgeführt. Insgesamt wurden in den zwei städtischen Einrichtungen sowie durch den mobilen Service bisher 201533 Abstriche vorgenommen. Seit dem 27.12.2020 sind in Düsseldorf 532177 Menschen geimpft worden, davon haben 503211 ihre erste und zweite Impfung erhalten. Insgesamt wurden so bis zum heutigen Tag 1326507 Impfungen vorgenommen, darunter 291119 Auffrischungsimpfungen.

Die Kindertagesstätten melden am Montag 198 infizierte Kinder und 78 infizierte Betreuer. In den Schulen Düsseldorfs sind 928 Schüler infiziert und 62 Lehrer als infiziert gemeldet.

  • Das Gesundheitsamt meldet eine Inzidenz von
    Die neuen Corona-Zahlen : Die Inzidenz in Düsseldorf sinkt leicht
  • Ein Abstrich wird genommen.
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : 71-jährige Ratingerin stirbt nach Corona-Infektion
  • In Mönchengladbach sind wenger Menschen in
    Corona-Zahlen aus Mönchengladbach (Sonntag, 16. Januar 2022) : Steigende Inzidenz und ein weiterer Todesfall
  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : 2937 Menschen nachweislich infiziert - Inzidenz über 300
  • Am Sonntag lag der Inzidenzwert für
    Corona-Zahlen aus Mönchengladbach (Montag, 17. Januar 2022) : Sieben-Tage-Inzidenz so hoch wie nie
  • Entwicklung der Pandemie : Corona-Inzidenz in NRW sinkt weiter auf 411,9

Das Gesundheitsamt berichtet außerdem von einer Störung der Meldesoftware des Robert-Koch-Instituts nach einem bundesweiten Updat, durch die es zu Verzögerungen in der Fallbearbeitung und beim Übermitteln der Meldefälle kommen kann. Sowohl das LZG als auch das RKI sind über das Problem informiert.

Die für die Landeshauptstadt berichteten Inzidenzen weichen daher temporär von den tatsächlichen Inzidenzen ab. Ein Datenverlust sei jedoch nicht zu erwarten, die Fälle werden weiterhin schnellstmöglich bearbeitet.

Impfungen sind weiterhin möglich. Am U-Bahnhof Heine-Allee wird von montags bis freitags von 10 bis 17.30 Uhr geimpft, am Bertha-von-Suttner-Platz montags, dienstags, mittwochs, freitags und samstags von 10 Uhr bis 18 Uhr sowie donnerstags von 8 bis 22 Uhr.

Die Impfung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht nötig. Es muss lediglich ein Personalausweis und – soweit vorhanden – der Impfpass mitgebracht werden. Es werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen durchgeführt, dabei werden nach Verfügbarkeit alle aktuell zugelassenen Impfstoffe angeboten. Eine Auffrischungsimpfung wird bei Personen ab 18 Jahren ab drei Monaten nach der Zweitimpfung durchgeführt.

(june)