1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Corona in Düsseldorf: Stadt meldet fast 3500 Neuinfektionen

Corona in Düsseldorf : Stadt meldet fast 3500 Neuinfektionen

Seit Mittwoch haben sich die gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Düsseldorf täglich verdoppelt, am Freitag sind es fast 3500. Fast 10.000 Menschen in der Landeshauptstadt sind demnach aktuell mit dem Virus infiziert.

Nach 1000 Corona-Neuinfektionen am Mittwoch, 2000 am Donnerstag, meldet die Stadt am Freitag fast 3500 Fälle. Die offiziell bekannt gegebene Sieben-Tage-Inzidenz hat sich innerhalb eines Tages auf 527 mehr als verdoppelt. Der korrekte Wert dürfte das noch immer nicht sein. Wegen Software-Problemen kann diese Zahl seit mehr als zehn Tagen nicht korrekt ermittelt werden. Am Dienstagabend gab die Stadt bekannt, dass das Gesundheitsamt den Wert auf fast 1000 schätzt. Der Rückstau an Meldungen soll laut Stadt voraussichtlich im Laufe dieser Woche abgearbeitet werden.

Im St. Martinus-Krankenhaus in Unterbilk wurden zehn infizierte Patientinnen und Patienten sowie 14 positive Fälle unter Beschäftigten auf einer Station gemeldet. Der erste positive Fall trat am 18. Januar 2022 auf. Alle Infizierten befinden sich laut Stadt in Isolation und die entsprechende Station wurde geschlossen. Andere Abteilungen der Klinik sollen von dem Geschehen nicht betroffen sein.

In NRW ist die Corona-Inzidenz erstmals über die Marke von 1000 gestiegen, sie lag am Freitag bei 1084,1 (Vortag 991,8). Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1073,0. Am höchsten fiel der Wert in Remscheid mit 2343,2 aus, gefolgt von Solingen mit 2027,7, dem Kreis Borken mit 1971,0, dem Märkischen Kreis (1763,8) und Bonn mit 1601,4,2.

  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : 15.541 Neuinfektionen in NRW erfasst, 207 Erkrankte in den Kliniken
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : 86.252 Neuinfektionen in Deutschland erfasst, 946 Erkrankte in den Kliniken
  • Die nächste Impfkampagne im Kreis Kleve
    Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie zu Corona im Kreis Kleve wissen
  • Die Sieben-Tage-Fallzahl für Mönchengladbach beziffert das
     Corona-Zahlen aus Mönchengladbach (Freitag, 28. Januar 2022) : Zwei Covid-19-Patienten gestorben
  • Ein Teststäbchen wird in ein Laborröhrchen
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Inzidenzwert steigt nur leicht an
  • Vor einem Impfzentrum
    Corona in Rhein-Berg : 520 mehr Infizierte, aber nur zwei auf der Intensivstation

Seit dem 3. März 2020 wurde bei insgesamt 67033 (+3488) Menschen in Düsseldorf eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. Laut Information des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) sind aktuell rund 9700 Personen in Düsseldorf infiziert, vor einem Jahr waren es 723. (Die aktuellen Zahlen des LZG sind immer auf volle Zehnerstellen gerundet.)

Von den Infizierten werden 206 (Vorjahr 132) in Krankenhäusern behandelt, davon 34 (Vorjahr 25) auf Intensivstationen. 56.700 Düsseldorfer sind inzwischen genesen. 641 (+1) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind bisher in Düsseldorf gestorben. Die offiziell vermeldete - aber tatsächlich zu niedrige - Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 527,5 (Vortag 213,4, vor einem Jahr 81,3).

Schulen, Kitas und Altenheime Den Zahlen der Stadt zufolge sind aktuell in Altenheimen in Düsseldorf 143 Bewohner und 124 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert (Stand 27.1.). In Düsseldorfer Kitas haben sich im Januar bislang 825 Kinder, 303 Personen aus dem Betreuerstab sowie 18 weitere Personen infiziert (Stand 28.1.). An den Düsseldorfer Schulen wurden im Januar bisher 2480 Fälle bei Schülern, 127 beim Lehrpersonal sowie 21 bei weiteren Personen registriert (Stand 28.1.).

Impfzahlen Am Donnerstag wurden in Düsseldorf 1221 Personen geimpft. Darunter sind 133 Personen, die ihre erste und 360, die ihre zweite Impfung erhalten haben. Es wurden 728 Auffrischungsimpfungen verabreicht. Seit Impfstart sind in Düsseldorf 536.190 Menschen geimpft worden, davon haben 510.500 ihre erste und zweite Impfung erhalten. 329.947 Auffrischungsimpfungen wurden laut Stadt bislang vorgenommen.

Ansprechpartner Der erste Ansprechpartner bei akuten Erkrankungen – somit auch bei einer möglichen Corona-Infektion – ist immer der Hausarzt. Sollte ein Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehen, wird in der Praxis ein Test vorgenommen oder man wird an das städtische Infotelefon verweisen. Dieses steht auch für allgemeine Fragen zur Verfügung und ist montags bis samstags von 8 Uhr bis 16 Uhr zu erreichen (Fax für Hörgeschädigte: 0211 89-35674). Bei akuten Notfällen - wie beispielsweise Atemnot oder Bewusstseinsstörungen - sollte man umgehend die Feuerwehrleitstelle unter 112 anrufen.

Daten Die Stadt veröffentlicht automatisiert die Zahlen vom Dashboard des Robert-Koch-Instituts sowie des LGZ und weiterhin eigene eingepflegte Daten auf dem Corona-Portal.

(csr)