1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Corona in Düsseldorf: Sieben-Tage-Inzidenz weiter bei über 300

Corona in Düsseldorf : Sieben-Tage-Inzidenz weiter bei über 300

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Düsseldorf ist wieder leicht gestiegen, liegt weiterhin über 300. Der kritische Wert für Bars und Clubs liegt bei 350. Mehr als 530 Menschen sind mittlerweile an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Corona-Inzidenz bleibt in NRW weitgehend stabil, liegt am Freitagmorgen bei 288,1 (Vortag 282,7, Vorwoche 274,2). In Düsseldorf ist der Wert leicht gestiegen, liegt bei 304,1. Bundesweit beträgt der Inzidenzwert 442,1.

Köln verzeichnet nach wie vor die landesweit höchste Sieben-Tage-Inzidenz, sie stieg auf 454,1. Inzidenzen über 400 gibt es auch im Oberbergischen Kreis (417,7) und im Landkreis Minden-Lübbecke (411,3). Am niedrigsten liegt der Wert laut RKI in Münster (133,7).

Seit dem 3. März 2020 wurde bei insgesamt 41.457 (+305) Menschen in Düsseldorf eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. Laut Information des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) sind aktuell rund 3100 Personen in Düsseldorf infiziert, vor einem Jahr waren es 749 (Die aktuellen Zahlen des LZG sind immer auf volle Zehnerstellen gerundet.)

Von den Infizierten werden 137 (Vorjahr 163) in Krankenhäusern behandelt, davon 41 (Vorjahr 43) auf Intensivstationen. 37.500 Düsseldorfer sind inzwischen genesen. 532 (+1) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind bisher in Düsseldorf gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach den vorliegenden Zahlen derzeit bei 304,1 (Vortag 300,9, vor einem Jahr 114,1).

  • Ein Testzentrum in Köln.
    10.428 Neuinfektionen : Corona-Inzidenz in NRW stabilisiert sich auf hohem Niveau
  • Der Kreis Viersen meldete am Donnerstag,
    Corona im Kreis Viersen : Zwei neue Corona-Fälle im Altenzentrum
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 34.145 Neuinfektionen und 30 neue Todesfälle in Deutschland
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 7.935 Corona-Neuinfektionen in NRW - Zahlen steigen wieder
  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für Deutschland : Quote der Menschen mit vollständiger Impfung in Deutschland steigt auf 72,6 Prozent
  • Eine Maske in Köln liegt auf
    Regeln in der Pandemie : Schärfere Corona-Vorgaben in NRW angekündigt

Schulen, Kitas und Altenheime Den Zahlen der Stadt zufolge sind aktuell in Altenheimen in Düsseldorf sieben Bewohner und 15 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert (Stand 2.12.). In Düsseldorfer Kitas haben sich im November 130 Kinder, 87 Personen aus dem Betreuerstab sowie vier weitere Personen infiziert (Stand 2.12.). An den Düsseldorfer Schulen wurden im November 1106 Fälle bei Schülern, 94 beim Lehrpersonal sowie fünf bei weiteren Personen registriert (Stand 2.11.).

Impfzahlen Am Mittwoch wurden in Düsseldorf 2505 Personen geimpft. Darunter sind 396 Personen, die ihre erste und 292 Personen, die ihre zweite Impfung erhalten haben. Es wurden 1817 Auffrischungsimpfungen verabreicht. Seit Impfstart sind in Düsseldorf 508.058 Menschen geimpft worden, davon haben 476.735 ihre erste und zweite Impfung erhalten. 71.050 Auffrischungsimpfungen wurden laut Stadt bislang vorgenommen.

Abstrichzahlen Am Mittwoch wurden 111 Abstriche in der städtischen Diagnosepraxis vorgenommen, 319 im städtischen Drive-In-Testzentrum. Durch den mobilen Service wurden 233 Abstriche durchgeführt. Insgesamt wurden in den zwei städtischen Einrichtungen sowie durch den mobilen Service bisher 174.148 Abstriche vorgenommen. (Diese Zahlen beziehen sich auf PCR-Tests in den städtischen Diagnosezentren)

Ansprechpartner Der erste Ansprechpartner bei akuten Erkrankungen – somit auch bei einer möglichen Corona-Infektion – ist immer der Hausarzt. Sollte ein Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehen, wird in der Praxis ein Test vorgenommen oder man wird an das städtische Infotelefon verweisen. Dieses steht auch für allgemeine Fragen zur Verfügung und ist montags bis samstags von 8 Uhr bis 16 Uhr zu erreichen (Fax für Hörgeschädigte: 0211 89-35674). Bei akuten Notfällen - wie beispielsweise Atemnot oder Bewusstseinsstörungen - sollte man umgehend die Feuerwehrleitstelle unter 112 anrufen.

Daten Die Stadt veröffentlicht automatisiert die Zahlen vom Dashboard des Robert-Koch-Instituts sowie des LGZ und weiterhin eigene eingepflegte Daten auf dem Corona-Portal.