1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Corona in Düsseldorf: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf deutlich über 60

Corona in Düsseldorf : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf deutlich über 60

Auf deutlich über 60 ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Düsseldorf am Freitag gesprungen. Mehr als 30 Corona-Infizierte werden aktuell in Krankenhäusern behandelt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in NRW steigt weiter deutlich an, liegt am Freitag bei 45,5 an (Vortag 41,4). Die NRW-Inzidenz ist weiterhin deutlich höher als der bundesweite Wert von 30,1. Düsseldorf hat mittlerweile einen Wert von 60 deutlich überschritten.

Den höchsten Wert verzeichnete erneut Mönchengladbach mit 84,7 (Vortag: 77,0). In Bonn lag der Wert bei 72,5, in Wuppertal bei 72,4. Insgesamt wiesen 18 der 52 Städte und Kreise eine Inzidenz über 50 aus. Keine Kommune liegt mehr unter 20. Den niedrigsten Wert gab es im Kreis Coesfeld mit 22,2 (Vortag: 14,1). Seit Freitag gilt in acht NRW-Kommunen wieder Inzidenzstufe 2: Solingen, Düsseldorf, Rhein-Erft-Kreis, Köln, der Oberbergische Kreis, Bonn, der Kreis Gütersloh und Krefeld.

Seit dem 3. März 2020 wurde bei insgesamt 26.666 (+88) Menschen in Düsseldorf eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. Laut Information des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) sind aktuell rund 540 Personen in Düsseldorf infiziert, vor einem Jahr waren es --. (Die aktuellen Zahlen des LZG sind immer auf volle Zehnerstellen gerundet.)

  • Außengastronomie in der Düsseldorfer Altstadt bliebe
    Corona-Verordnung entschärft : Inzidenz in Düsseldorf steigt über 50 – was das bedeutet
  • Entwicklung der Pandemie : Corona-Inzidenz in NRW steigt auf 68,9 - in Düsseldorf auf über 100
  • Mönchengladbach weist aktuell die höchste Inzidenz
    Höchste Inzidenz in NRW : Wie die Stadt Mönchengladbach die aktuelle Corona-Lage erklärt
  • Durch Labore nachgewiesen sind mittlerweile für
    Corona-Pandemie : Neue Covid-19-Fälle an Kitas im Kreis Viersen
  • Im Rheinisch-Bergischen Kreis steigt zwar die
    Steigende Corona-Zahlen im Kreis : Vier neue Corona-Fälle in Wermelskirchen gemeldet
  • Regelungen zur Corona-Pandemie : Gastronomie, Handel, Freizeit – das gilt jetzt in diesen NRW-Städten

Von den Infizierten werden 31 (Vorjahr --) in Krankenhäusern behandelt, davon fünf (Vorjahr --) auf Intensivstationen. 25.700 Düsseldorfer sind inzwischen genesen. 440 (+0) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind bisher in Düsseldorf gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach den vorliegenden Zahlen derzeit bei 64,0 (Vortag 58,2, vor einem Jahr --). [Die Vorjahreszahlen liegen heute nicht vor.]

Schulen, Kitas und Altenheime Den Zahlen der Stadt zufolge ist aktuell in Altenheimen in Düsseldorf ein Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert (Stand 12.8.). In Düsseldorfer Kitas haben sich seit Anfang August zwölf Kinder, eine Person aus dem Betreuerstab und zwei der sogenannten sonstigen Personen infiziert (Stand 12.8.). An den Düsseldorfer Schulen sind im August bislang 57 Fälle bei Schülern und drei beim Lehrpersonal aufgetreten (Stand 12.8.).

Impfzahlen Am Donnerstag wurden im städtischen Impfzentrum und durch mobile Teams 773 Personen geimpft. Darunter sind 430 Personen, die ihre erste und 343 Personen, die ihre zweite Impfung erhalten haben. Seit Impfstart sind in Düsseldorf 421.033 Menschen geimpft worden, davon haben 345.095 ihre erste und zweite Impfung erhalten.

Abstrichzahlen Zehn Abstriche wurden am Donnerstag in der städtischen Diagnosepraxis vorgenommen, 77 im städtischen Drive-In-Testzentrum. Durch den mobilen Service wurden 94 Abstriche durchgeführt. Insgesamt wurden in den zwei städtischen Einrichtungen sowie durch den mobilen Service bisher 142.287 Abstriche vorgenommen. (Diese Zahlen beziehen sich auf PCR-Tests in den städtischen Diagnosezentren)

Ansprechpartner Der erste Ansprechpartner bei akuten Erkrankungen – somit auch bei einer möglichen Corona-Infektion – ist immer der Hausarzt. Sollte ein Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehen, wird in der Praxis ein Test vorgenommen oder man wird an das städtische Infotelefon verweisen. Dieses steht auch für allgemeine Fragen zur Verfügung und ist von montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 16 Uhr unter der 0211 89-96090 zu erreichen (Fax für Hörgeschädigte: 0211 89-35674). Ab 12. Juli ist die Hotline montags bis samstags von 8 bis 16 Uhr geschaltet.

Daten Die Stadt veröffentlicht automatisiert die Zahlen vom Dashboard des Robert-Koch-Instituts sowie des LGZ und weiterhin eigene eingepflegte Daten auf dem Corona-Portal.

(csr)