1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Corona in Düsseldorf: Sieben-Tage-Inzidenz niedriger als vor einem Jahr

Corona in Düsseldorf : Sieben-Tage-Inzidenz niedriger als vor einem Jahr

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Düsseldorf ist noch knapp zweistellig, liegt am Freitag aber unter dem Wert von vor einem Jahr. Mehr als 190.000 Menschen in der Landeshauptstadt sind mittlerweile komplett geimpft.

In NRW ist die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert Koch-Institut auf 11,2 gesunken (Vortag 13,1, Vorwoche 20,4). Auch in Düsseldorf hält der Abwärtstrend an.

Am Freitag liegen alle kreisfreien Städte und Kreise in NRW unter einem Wert von 30. Hagen verzeichnet mit 29,1 weiter den höchsten Inzidenzwert in NRW. Den niedrigsten Wert hat der Kreis Herford mit 2,4. 21 von 53 Kreisen und Städten im Land melden bereits einstellige Werte.

Seit dem 3. März 2020 wurde bei insgesamt 25.140 (+9) Menschen in Düsseldorf eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. Laut der Information des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) sind aktuell rund 160 Personen in Düsseldorf infiziert, vor einem Jahr waren es 157. (Die aktuellen Zahlen des LZG sind immer auf volle Zehnerstellen gerundet.)

Von den Infizierten werden 27 (Vorjahr zwölf) in Krankenhäusern behandelt, davon sieben (Vorjahr zwei) auf Intensivstationen. 24.600 Düsseldorfer sind inzwischen genesen. 425 (+0) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind bisher in Düsseldorf gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach den vorliegenden Zahlen derzeit bei 11,1 (Vortag 12,5, vor einem Jahr 13,4).

  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für NRW : 35.972 neue Zweitimpfungen - Quote der vollständig Geimpften in Deutschland steigt auf 54,2 Prozent
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 610 Neuinfektionen und vier neue Todesfälle in NRW
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI verzeichnet 1.766 Neuinfektionen in Deutschland - Inzidenz sinkt auf 17,9
  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für Deutschland : 61,8 Prozent aller Menschen in Deutschland wurden mindestens einmal geimpft
  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : Aktuell noch 230 Menschen nachweislich infiziert
  • Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit auf einer
    AOK-Gesundheitsreport 2021 : Corona trifft Remscheid besonders hart

Schulen, Kitas und Altenheime Den Zahlen der Stadt zufolge sind aktuell in Altenheimen in Düsseldorf keine Bewohner und keine Betreuer mit dem Coronavirus infiziert (Stand 18.6.). In Düsseldorfer Kitas sind seit Anfang Juni neun Kinder sowie zwei Betreuer betroffen. (Stand 18.6.). An den Düsseldorfer Schulen sind im Juni bislang 68 Schüler, zwei Betreuer/Lehrer sowie eine weitere Person betroffen (Stand 18.6.).

Impfzahlen Am Donnerstag wurden im städtischen Impfzentrum und durch mobile Teams 6772 Personen geimpft. Darunter sind 2690 Personen, die ihre erste und 4082 Personen, die ihre zweite Impfung erhalten haben (Impfzentrum, mobiler Service und Arztpraxen). Seit Impfstart sind in Düsseldorf 321.625 Menschen geimpft worden, davon haben 192.677 ihre erste und zweite Impfung erhalten.

Abstrichzahlen Elf Abstriche wurden am Donnerstag in der städtischen Diagnosepraxis vorgenommen, 44 im städtischen Drive-In-Testzentrum. Durch den mobilen Service wurden 61 Abstriche durchgeführt. Insgesamt wurden in den zwei städtischen Einrichtungen sowie durch den mobilen Service bisher 137.090 Abstriche vorgenommen. (Diese Zahlen beziehen sich auf PCR-Tests in den städtischen Diagnosezentren)

Ansprechpartner Der erste Ansprechpartner bei akuten Erkrankungen – somit auch bei einer möglichen Corona-Infektion – ist immer der Hausarzt. Sollte ein Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehen, wird in der Praxis ein Test vorgenommen oder man wird an das städtische Infotelefon verweisen. Dieses steht auch für allgemeine Fragen zur Verfügung und ist von montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 16 Uhr unter der 0211 89-96090 zu erreichen (Fax für Hörgeschädigte: 0211 89-35674).

Daten Die Stadt veröffentlicht automatisiert die Zahlen vom Dashboard des Robert-Koch-Instituts sowie des LGZ und weiterhin eigene eingepflegte Daten auf dem Corona-Portal.

(csr)