1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Corona in Düsseldorf: 3000 Impfungen an den Schulen

Corona in Düsseldorf : Bislang 3000 Impfungen an den Schulen

Die Düsseldorfer Stadtspitze ist mit der Teilnahme an der Impfaktion an Schulen zufrieden, eine weitere Aktion ist vorgesehen. Die Impfstelle am Flughafen schließt schon bald..

An diesem Freitag endet die erste Runde der Impfkampagne an den weiterführenden Schulen. Laut Stadtdirektor und Corona-Krisenstabsleiter Burkhard Hintzsche (SPD) werden sich dann rund 3000 Zwölf- bis 17-Jährige an dieser Aktion beteiligt haben, also ungefähr zehn Prozent dieser Altersgruppe, die in der Landeshauptstadt knapp 32.000 Köpfe zählt.

Hintzsche bewertet die Teilnahme als gut. Es wären auch Impflinge dabei gewesen, die sich ihren zweiten Piks abgeholt hätten. Zudem habe es mehrfach die Frage gegeben, ob man sich auch bei der zweiten Runde der Impfkampagne erstmals impfen lassen könne. „Das Thema wird in den Familien diskutiert“, so Hintzsche. Relevant ist in diesem Zusammenhang, dass es bereits mehr als 15.000 Impfungen bei Mitgliedern dieser Altersgruppe an anderer Stelle gab (Impfzentren, Hausärzte).

Dass sich Corona unter Jüngeren stark verbreitet, zeigen verschiedene Zahlen: Von den aktuell gemeldeten 151 Neuinfektionen entfallen 25,6 Prozent auf die Zehn- bis 19-Jährigen, die Inzidenz liegt hier bei 497,4. Insgesamt beläuft sich der Wert in Düsseldorf auf 149,4.

  • Das Logo und der Schriftzug des
    Kampf gegen die Corona-Pandemie : DFB startet Impfkampagne
  • In Thailand sind die Infektionszahlen in
    Corona-Interviews auf Servus TV : Der Kanal der Corona-Schwurbler
  • Entwicklung der Pandemie : Inzidenzwert in NRW steigt weiter - auf 285,9
  • Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
    Kassenärzte-Chef Andreas Gassen : „Ich gehe davon aus, dass im Frühjahr 2022 Schluss sein wird mit Corona“
  • Nationalspieler für Luxemburg: Borussias Talent Yvandro
    „Puskas Award“ : Ex-Borusse Lazaro für schönstes Tor auf der Welt nominiert
  • Brigitte Krips bleibt Vorsitzende der Wermelskirchener
    Jahreshauptversammlung der Tafel in Wermelskirchen : Deutlich weniger Tafel-Kunden im Corona-Jahr

In den Krankenhäusern werden 68 Corona-Patienten behandelt, ihr Durchschnittsalter beträgt auf den Normalstationen 45 Jahre, auf den Intensivstationen 60 Jahre. Jüngere haben nur selten schwere Verläufe, die Stadtspitze spricht sich auch deswegen dafür aus, dass nur noch infizierte Schülerinnen und Schüler in Quarantäne gehen sollen.

Ende des Monats schließt das Impfzentrum an der Arena. Die Stadt behält eine koordinierende Funktion und kann auch rasch wieder ein großes Impfzentrum installieren. Die Impfstationen am Bertha-von-Suttner-Platz sowie an der Heinrich-Heine-Allee bleiben in Betrieb, ebenso das Impfmobil, am Flughafen endet das Angebot am 7. September.