1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Corona Düsseldorf: Wocheninzidenz steigt weiter - Teil-Lockdown tritt in Kraft

Corona in Düsseldorf : Wocheninzidenz steigt weiter - Teil-Lockdown tritt in Kraft

Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz am Wochenende in Düsseldorf erstmals die 200er-Marke übersprungen hat, ist sie auch zu Beginn der neuen Woche weiter gestiegen. Gastro- und Freizeitbranche in der Stadt sind seit Montag geschlossen.

Bis Montag wurde bei insgesamt 6292 (+212) Düsseldorfern eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. 516 (-130) Menschen sind aktuell noch infiziert. Von den Infizierten werden 141 (+5) in Krankenhäusern behandelt, davon 28 (-6) auf Intensivstationen.

5721 (+342) der Infizierten in der Landeshauptstadt sind inzwischen genesen. 55 (+0) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind bisher gestorben. 3325 (+13) Menschen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne.

Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt derzeit in Düsseldorf bei 202,3 (Vortag: 200,5). Dieser Wert gibt die Zahl der bekannt gewordenen Infektionen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner an.

Am Sonntag wurden 79 Abstriche durch den mobilen Service vorgenommen - die Diagnosepraxis und das Drive-In-Testzentrum sind sonntags geschlossen. Insgesamt wurden in den zwei Einrichtungen sowie durch den mobilen Service bisher 68.257 Corona-Tests durchgeführt.

Am Montag startet der Teil-Lockdown

Strikte Kontaktbeschränkungen, geschlossene Kulturstätten, Restaurants, Freizeitbetriebe und Sportanlagen - seit diesem Montag ist das Leben in NRW wieder drastisch eingeschränkt. Die strengen Maßnahmen sollen die Welle steigender Corona-Infektionen vor der Weihnachtszeit brechen. Kitas und Schulen sind aber offen.

Gastronomiebetriebe wie Restaurants und Bars bleiben dicht. Auch Museen und Galerien müssen für vier Wochen schließen. Das sieht die neue nordrhein-westfälische Corona-Schutzverordnung vor. Demnach ist „der Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen“ bis zum 30. November unzulässig.

Zudem sind Konzerte und Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern sowie Kinos verboten. Bund und Länder hatten sich am Mittwoch auf die einschneidenden Corona-Einschränkungen geeinigt.

>>>Die aktuelle Corona-Entwicklung können Sie in unserem Liveblog verfolgen.

(csr)