Steigende Infektionszahlen Sieben-Tage-Inzidenz in Düsseldorf über 30

Düsseldorf · Die Zahl der Corona-Infizierten steigt auch in Düsseldorf weiter. 39 neue Fälle sind dazugekommen. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist damit auf deutlich über 30 gestiegen. Ab einem Wert von 35 greift die sogenannte Corona-Bremse.

 Das neue Covid-19-Testzentrum am Flughafen Düsseldorf.

Das neue Covid-19-Testzentrum am Flughafen Düsseldorf.

Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Mit Stand Mittwoch (7. Oktober) wurde bei insgesamt 3398 Düsseldorfern eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert, ein Anstieg um 39 Fälle. 190 (-5) Menschen sind aktuell noch infiziert. Von den Infizierten werden 29 (+5) in Krankenhäusern behandelt, davon 5 (+2) auf Intensivstationen. 3159 (+43) Menschen in der Landeshauptstadt sind inzwischen genesen.

49 (+1) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren und zumeist Vorerkrankungen hatten, sind bisher in Düsseldorf gestorben. 1400 (-10) Menschen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz liegt nach den vorliegenden Zahlen derzeit bei 31,4 - dieser Wert gibt die Zahl der Neuerkrankungen in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohner an. Am Mittwoch hatte die Zahl noch bei 28,3 gelegen.

Ab einer Wocheninzidenz von 35 greift die landesweit gültige sogenannte Corona-Bremse. Sie sieht vor, dass an privaten Feiern außerhalb einer Wohnung nur noch höchstens 50 Personen teilnehmen dürfen - anstatt 150. Außerdem müssen die betroffenen Kommunen weitere konkrete Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens mit übergeordneten Behörden abstimmen.

Kindertagesstätten, Schulen und Altenheime

An der Städtischen Kindertagesstätte St. Franziskus (St.-Franziskus-Straße), der Kita St. Josef (Rather Markt) und bei der Elterninitiative Vorstadtkrokodile wurde jeweils eine Covid-19-Infektion unter den Betreuungspersonen bekannt. Die Kontakte werden an den Kitas nachvollzogen.

An folgenden Schulen wurde je eine Covid-19-Infektion unter den Schülern festgestellt: Max-Weber-Berufskolleg, Franz-Marc-Schule, Leo-Statz-Berufskolleg und Gemeinschaftsgrundschule Stoffeler Straße. Für die Katholische Hauptschule St. Benedikt und das Leo-Statz-Berufskolleg wurde jeweils ein Covid-19-Fall unter den Betreuungspersonen gemeldet. An der Yitzhak-Rabin-Schule der Jüdischen Gemeinde wurden zwei Betreuungspersonen positiv auf Covid-19 getestet. Die Kontaktpersonen sollen nachvollzogen werden.

Außerhalb der Reihentestungen wurden zwei weitere positiv auf Covid-19 getestete Mitarbeiterinnen aus dem Luisenheim gemeldet. Insgesamt wurden in der Diagnosepraxis, dem Drive-In-Testzentrum sowie durch den mobilen Service bisher 52.697 Abstriche genommen.

(csr)