Public Viewing in Düsseldorf: Contra!

Public Viewing in Düsseldorf: Contra!

Die Fanmeile ist noch nicht in Turnierform. Der EM-Auftakt am Sonntagabend war ein Trauerspiel – nicht auf dem Spielfeld, sondern auf dem Rathausplatz. Was als großes Düsseldorfer Fußballfest angekündigt war, entpuppte sich als mühsames Beisammenstehen im Nieselregen.

Die Biertheken waren an diesem Abend sehr gefragt, denn nur unter den überdachten Wagen konnten wenigstens ein paar Fans trocken bleiben – und sich ein teures Altbier für vier Euro schmecken lassen. Das Wichtigste auf einer Fanmeile ist die Leinwand. Und die verlangt in Düsseldorf ein weit überdurchschnittliches Sehvermögen von den Zuschauern. Viel zu klein, schlecht positioniert – selbst in der Edel-Fan-Lounge verfolgen die Zuschauer das Spiel mit verkrampftem Gesichtsausdruck. So wird die Meile mit Sicherheit kein Fanmagnet, auch nicht bei 30 Grad und Sonnenschein.