Düsseldorf: Clubkarte und Events: Mehr Profil für die Marke Carlsplatz

Düsseldorf : Clubkarte und Events: Mehr Profil für die Marke Carlsplatz

Den Carlsplatz kennt nicht nur nahezu jeder Düsseldorfer – auch im Umland und sogar bundesweit ist der Markt im Herzen der Stadt zwischen Altstadt und Carlstadt bekannt. Eine starke Marke also, die nun noch mehr Profil bekommen soll.

Den Carlsplatz kennt nicht nur nahezu jeder Düsseldorfer — auch im Umland und sogar bundesweit ist der Markt im Herzen der Stadt zwischen Altstadt und Carlstadt bekannt. Eine starke Marke also, die nun noch mehr Profil bekommen soll.

André Zalbertus, der erst vor wenigen Monaten eingesetzte Geschäftsführer der GmbH, die den Markt im Auftrag des Vereins der Carlsplatzhändler betreibt, hat gemeinsam mit der Werbeagentur Eggert ein Konzept entwickelt, das die Stärken der Marke aufgreift und mit neuen Ideen zusätzliche Aufmerksamkeit schafft. Das Ziel ist ganz klar, den Carlsplatz noch besser ins Geschäft zu bringen, oder — wortwörtlich — zu vermarkten.

Dazu gehört beispielsweise eine Clubkarte, die künftig jeder Kunde gratis bekommen kann. Mit dieser Karte, den Bonus-Modellen anderer Ketten oder Geschäfte ähnlich, verschafft sich ihr Eigentümer eine Reihe von Vorteilen. Das kann ein Rabatt sein, das kann die bevorzugte Versorgung mit Produkten sein, an die nicht jeder kommt, das können Gutscheine sein.

Zudem denkt man darüber nach, es den Menschen leichter zu machen, einzukaufen. Geprüft wird eine Betreuung für Kinder oder die Möglichkeit, bereits gekaufte Waren zu deponieren, um sie nicht schleppen zu müssen. Denn man hat festgestellt, dass viele Marktbesucher nach ihrem Einkauf noch gern essen gehen — bepackt mit vielen Tüten ist das ein eingeschränktes Vergnügen.

Da die Marke stark und positiv besetzt ist, hofft man auch darauf, Partner für Events zu finden. Sven Eggert ("Wir hatten früher unser Büro am Carlsplatz, wir lieben diesen Markt!") kann sich vorstellen, mit entsprechenden anderen Marken zu kooperieren. Er schlägt Auto-Präsentationen vor oder Weinverkostung, Kommunikation oder Fitness — auf jeden Fall durchweg Produkte oder Dienstleistungen, die mit dem Niveau und dem Anspruch des Marktes kompatibel sind. Eggert ist sicher, dass Firmen den Wert einer solchen Kooperation zu schätzen wissen und bereit sind, entsprechende Budgets aufzustellen.

Auch intern will sich der Markt neu präsentieren. Anfang des Jahres will man eine neue Satzung haben, nach der sämtliche Markthändler gleichberechtigt im Verein der Händler Mitglied sein können. Zur Zeit gibt es zwei Klassen von Händlern: die Alteingesessenen, die bestimmen, was gemacht wird, und die Neueren ohne Stimmrecht.

(ho-)
Mehr von RP ONLINE