1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Gut Gemacht: Clown heitert kranke Kinder auf

Gut Gemacht : Clown heitert kranke Kinder auf

Schüler aus Wittlaer spenden zudem für traumatisierte Flüchtlingskinder.

Nord (brab) Mit großen und kleinen Geldspenden und viel Engagement wurden wieder Projekte im Stadtnorden unterstützt.

Franz-Vaahsen-Schule Stolze 23.600 Euro haben die Schüler der Franz-Vaahsen-Schule in Wittlaer bei einem Charity-Lauf erstritten. Der Lauf wird alle zwei Jahre durchgeführt und die Sponsorengelder danach aufgeteilt. Eine Hälfte verbleibt immer an der Schule und wird beispielsweise für die Schulhofgestaltung eingesetzt. Die andere Hälfte wurde nun dem Psychosozialen Zentrum Düsseldorf übergeben. Damit soll die Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingskindern finanziert werden. "Die Mitarbeiter des Zentrums waren bei uns und haben den Schülern die Arbeit vorgestellt", sagt Schulleiter Jan von der Gathen.

Mitsubishi Electric Mit 12.000 Euro unterstützt Mitsubishi Electric die Förderstiftung der Kaiserswerther Diakonie zur Finanzierung des Klinikclown-Projektes im Florence-Nightingale-Krankenhaus. Bereits seit zehn Jahren geht Klinikclown Anke Plaßmann zweimal in der Woche in der Kinderstation von Zimmer zu Zimmer und sorgt dort regelmäßig für fröhliches Lachen. Wie wichtig das sowohl für den Körper als auch die Seele ist, kann der Chefarzt der Kinderklinik Tassilo von Lilien-Waldau, der das Projekt ins Leben gerufen hat, sehr genau einschätzen. "Lachen ist die beste Medizin. Das zeigen sogar wissenschaftliche Studien. Lachen stärkt das Immunsystem, fördert richtiges Atmen, lindert Schmerzen, löst Hemmungen, gibt neuen Lebensmut und regt die Fantasie an."

Rather Seniorenzentrum Ehrenamtliche Mitarbeiter des Rather Seniorenzentrums "An der Rotdornstraße" haben wochenlang fleißig gebastelt und gewerkelt und ihre Produkte bei einem Adventsbasar verkauft. Der Erlös in Höhe von 500 Euro wurde nun an die Lebensmitteltafel "Rathgeber" übergeben. Diese versorgt seit acht Jahren bedürftige Familien mit Kindern und Senioren über 65 Jahren mit Lebensmitteln.

(RP)