Düsseldorfer Kandidaten für die Landtagswahl - Wahlkreis 40: CDU: Olaf Lehne

Düsseldorfer Kandidaten für die Landtagswahl - Wahlkreis 40 : CDU: Olaf Lehne

Olaf Lehne mag es plakativ: "125,38 Euro Schulden, jede Sekunde !!! nur in NRW!!!" Damit begrüßt der 50-jährige Rechtsanwalt die Besucher seiner Internetseite und wirbt um beide Stimmen bei der Landtagswahl, weil: "So kann es nicht weitergehen!"

Zwei Jahre Rot-Grün im Land stehen seiner Ansicht nach für Chaos und vor allem für Schulden. Den Grünen bescheinigt Lehne "Besserwisserpolitik", die Piraten führt er anhand der Themen Drogen, Verkehr und Finanzen vor.

Seit 2005 sitzt Lehne für die CDU im Landtag, zuvor war er Mitglied des Stadtrats. Seine leutselige Art und ein gewisser Hang zum Genießen brachten ihm in den Reihen der Düsseldorfer CDU, der er seit 30 Jahren angehört und die von seinem Bruder Klaus-Heiner geführt wird, den Spitznamen Sonnyboy ein. Dennoch hat Lehne einen sicheren Instinkt für jene Themen, die vielleicht banal erscheinen - aber viele Bürger eben doch interessieren. Mal fordert er mehr Düsseldorf auf den Autobahnschildern, mal macht er sich für das Weltkulturerbe Kaiserswerth stark. Dann warnt er vor dubiosen Inkassounternehmen.

Anecken gewünscht

Oft findet der Vater zweier Töchter dafür auch sehr deutliche Worte. Als SPD-Minister Harry K. Voigtsberger vor kurzem zum wiederholten Mal den Entscheid über den Abriss des Tausendfüßlers verschoben hat, kommentierte das Lehne so: "Entweder ist der Minister fachlich unfähig und lahm oder er will Rot-Grün im anstehenden Wahlkampf helfen." Anzuecken - das nimmt der Christdemokrat in Kauf. Zweimal hat er den Wahlkreis 40 direkt gewonnen. Das sollte auch diesmal gelingen, schließlich gilt der Düsseldorfer Norden als eher konservativ. Selbstverständlich ist der Sieg jedoch nicht. Schließlich hat Lehne diesmal mit FDP-Bürgermeisterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann starke Konkurrenz aus dem bürgerlichen Lager.

(jco/ahem)
Mehr von RP ONLINE