Aufräumarbeiten nach Unwetter: Bundeswehr schickt Soldaten und Panzer nach Düsseldorf

Aufräumarbeiten nach Unwetter : Bundeswehr schickt Soldaten und Panzer nach Düsseldorf

Noch immer ist die Feuerwehr mit der Beseitigung der Unwetterschäden beschäftigt. Daher helfen seit dem Mittag 300 Soldaten der Bundeswehr in Düsseldorf bei den Aufräumarbeiten. Mittlerweile ist das Pionierregiment 100 in Düsseldorf angekommen.

Mehr als 2600 Notrufe sind bei der Feuerwehr in den vergangenen Tagen nach dem verheerenden Unwetter eingegeangen. Auch in der Nacht zu Donnerstag konnten viele Gefahrenstellen beseitigt werden. Zwar sind die wichtigsten Straßen wieder befahrbar, doch die Aufräumarbeiten dauern an. Am Morgen hat die Feuerwehr Unterstützung aus dem Regierungsbezirk Arnsberg bekommen. Die 150 Feuerwehrleute aus dem Bezirk Arnsberg bringen zusätzliche Drehleitern mit, um die vielen losen Äste in den Baumkronen zu entfernen.

Mit 50 Fahrzeugen und 300 Soldaten rückt auch die Bundeswehr, geführt von Obersleutnant Wehrend und Major Thiele, in die Landeshauptstadt an. Zum Einsatz kommen dann auch Räumungspanzer. Die Sammelstelle der Bundeswehr ist an der Mitsubishi-Elektrik-Halle, wo im Laufe des Nachmittages die Kräfte eintrafen. Die Soldaten bleiben vermutlich bis Sonntag und sollen schwerpunktmäßig im Bereich des Grafenberger- und Aaper Waldes eingesetzt werden. Die Feuerwehr weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass Schaulustige nicht nur den Einsatzablauf verzögern, sondern sie sich auch in Gefahr bringen können.

Rund 300 Soldaten bleiben vermutlich bis Sonntag in der Landeshauptstadt. Foto: Bretz, Andreas

Warnhinweise Da Wälder und Parks noch nicht freigeräumt sind, rät die Feuerwehr weiterhin, diese zu meiden. Immer noch kann loses Geäst von den Baumkronen herabstürzen. Auch die Absperrungen, die teils nur mit Flatterband angezeigt sind, ernst zu nehmen. In den Nachtstunden haben sich bei den Arbeiten zwei weitere Einsatzkräfte leicht verletzt. Damit erhöht sich die Zahl der verletzten Helfer auf sieben. Alle konnten nach einer ambulanten Behandlung wieder nach Hause entlassen werden.

Aufräumarbeiten Die Straßen Fahnenburgweg, Dornbuschweg und die Rennbahnstraße sind zurzeit noch nicht freigeräumt. Die Feuerwehrkräfte haben sich in den letzten Tagen, gemeinsam mit dem Gartenamt, der Awista, den Stadtwerken, dem THW, der Rheinbahn und den Hilfsorganisationen zunächst um alle wichtigen Straßen gekümmert. Schneller als erwartet konnten diese wieder befahren werden. Auch die Rheinbahn kann seit heute Morgen ihren Fahrbetrieb bis auf wenige Ausnahmen wieder ausführen.

Veranstaltungen Wegen den Sturmschäden werden auch viele Veranstaltungen abgesagt. Aus Sorge vor herabfallenden Ästen kann der Bücherbummel auf der Kö nicht stattfinden (wir berichteten). Gerade teilte der Veranstalter des Weinblütenfestes mit, dass dieses für Sonntag abgesagt werden muss: "Der Krisenstab der Stadt Düsseldorf hat sich nach intensiven Beratungen am 11.06.2014 und am 12.06.2014 dazu entschieden, dass Ihre Veranstaltung nicht durchgeführt werden kann. Eine Sicherheit der Besucher kann nicht gewährleistet werden."

Welche Bahnen fahren und auf welchen Straßen es noch Hindernisse gibt, lesen Sie hier.

Am Freitag hat auch die Stadt Essen die Bundeswehr um Unterstützung bei den Aufräumarbeiten gebeten.

(ila)