Bundespolizei nimmt drei Männer am Hauptbahnhof Düsseldorf fest

Diebstahl, Beleidigung, Körperverletzung : Drei Festnahmen am Düsseldorfer Hauptbahnhof am Samstag

Insgesamt drei Männer hat die Bundespolizei am Samstag am Hauptbahnhof festgenommen: einen wegen mutmaßlichen Handy-Diebstahls, einen wegen versuchter Körperverletzung und einen dritten wegen des Versuchs, eine Festnahme zu verhindern.

Am Samstagabend schritten die Bundespolizisten ein, nachdem eine 21-Jährige im Nordtunnel des Hauptbahnhofs von einem Mann angesprochen worden war. Weil sie ihm zu erkennen gab, dass sie kein Gespräch mit ihm wünsche, schlug der 41-Jährige laut Polizei eine Bierflasche auf dem Boden kaputt und warf sie der Frau entgegen. Sie und ihr Begleiter wurden nicht verletzt.

Sicherheitsleute der Deutschen Bahn hätten den Mann, der sich aggressiv verhalten habe, zu Boden gebracht. Als Bundespolizisten ihn fesseln wollten, habe sich ein zweiter Mann (26) eingemischt und versucht, die Festnahme zu verhindern. Daraufhin wurde er ebenfalls auf die Wache gebracht. Auf dem Weg dorthin habe er die Beamten mehrfach beleidigt. Der 26-Jährige hatte 1,5 Promille, der 41-Jährige 1,1 Promille Alkohol im Blut. Gegen letzteren wird wegen versuchter Körperverletzung, gegen ersteren wegen tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ermittelt.

Zuvor hatten die Bundespolizisten am frühen Morgen einen 39-Jährigen kontrolliert und bei ihm zwei möglicherweise gestohlene Handys sowie ein Tütchen Marihuana gefunden. Der Mann sei dabei beobachtet worden, wie er versucht habe, etwas zu stehlen. Die Beamten fanden bei ihm ein Samsung Galaxy S7 und ein Apple iPhone. Das Samsung-Handy sei bereits als gestohlen gemeldet gewesen, das iPhone habe der Tatverdächtige nicht entsperren können. Er gab an, es kurz zuvor für 50 Euro gekauft zu haben. Der Mann sei bereits wegen Diebstählen polizeibekannt, hieß es.

(hpaw)
Mehr von RP ONLINE