Düsseldorf: Bund gibt 7,5 Millionen Euro für Breitband

Düsseldorf: Bund gibt 7,5 Millionen Euro für Breitband

Ausbauarbeiten der Infrastruktur sollen frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2018 starten.

Die Stadt Düsseldorf hat im Bundesverkehrsministerium einen Förderbescheid über rund 7,5 Millionen Euro für den Breitbandausbau erhalten. Durch Kofinanzierung des Landes (sechs Millionen Euro) und einen Anteil der Stadt von 1,5 Millionen Euro stehen insgesamt 15 Millionen Euro zur Verfügung, um bisher schlecht angebundene Gebiete in der Landeshauptstadt besser zu versorgen. In den kommenden Wochen soll die Ausschreibung für Ausbau und Betrieb der nötigen Infrastruktur vorbereitet werden. Die Stadt rechnet aber damit, dass die Arbeiten erst in der zweiten Jahreshälfte 2018 starten.

"Der Glasfaserausbau ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Düsseldorf, wo heute bereits viele Unternehmen durch digitale Prozesse und Geschäftsmodelle auf schnelle Datenleitungen angewiesen sind", sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel. "Aber auch viele Bürgerinnen und Bürger warten in einigen Stadtteilen noch auf zeitgemäße Internetanschlüsse. Nicht zuletzt die Schulen benötigen eine vernünftige Ausstattung." Mit den nun anstehenden Investitionen werde man viele Lücken schließen können. Ein flächendeckender Ausbau wird über die Fördermittel indes nicht möglich sein: Die Förderrichtlinien decken nur Gebiete ab, in denen Bandbreiten von unter 30 Mbit/s vorhanden sind und die auch nicht in den nächsten drei Jahren marktgetrieben ausgebaut werden.

  • Rees : Stadt kämpft für Glasfaserausbau in der Innenstadt
  • Hamminkeln : Glasfaserausbau ist gestartet

In diesem Jahr waren zudem mit verschiedenen Anbietern wie Vodafone oder der Telekom Kooperationsvereinbarungen geschlossen worden. Diese haben eine Glasfaseranbindung der Gewerbegebiete zum Ziel.

(nic)