1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Brief an Laschet: Düsseldorfs OB Geisel warnt vor Corona-Insolvenzen in der Gastronomie

Brief an Ministerpräsident Laschet : Düsseldorfs OB warnt vor Corona-Insolvenzen in der Gastronomie

Die Düsseldorfer Wirtschaft ächzt, die Einschränkungen durch die Corona-Krise belastet die Unternehmen zunehmend. Oberbürgermeister Thomas Geisel hat die Sorgen zusammengetragen und bittet die Landesregierung, über Lockerungen nachzudenken.

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat am Donnerstag in einem Brief an Ministerpräsident Armin Laschet die Überlegungen der Stadt, der Düsseldorfer Wirtschaftsverbände, des DGB und der Arbeitsagentur übermittelt. Vorausgegangen waren zwei Telefonkonferenzen zum Thema möglicher Lockerungen der Corona-Schutzverordnung.

„Deutlich wurde in dieser Runde, dass die Belastungen für die örtliche Wirtschaft und die Beschäftigten schon jetzt erheblich sind und bei einer unveränderten Weitergeltung der Verordnung über den 19. April 2020 hinaus viele Unternehmen, zum Beispiel in der Gastronomie, sehr bald vor der Insolvenz stünden“, sagt OB Geisel.

Die Wirtschaftsverbände und die Verwaltung schlagen demnach vor, „solchen Einrichtungen wieder die Öffnung zu gestatten, bei denen die Umsetzung von Auflagen zum Infektionsschutz, wie sie gegenwärtig etwa im Lebensmittelhandel gelten, möglich ist“. Weiter heißt es, das dürfte insbesondere die Gastronomie, den Einzelhandel und das Hotelgewerbe betreffen.

Geisel wendet sich nicht gegen die Schutzmaßnahmen generell. Im Gegenteil: „Es geht immer nur um Lockerungen, die unter Beachtung des Abstandsgebots und der Hygienemaßnahmen umgesetzt werden können.“ Es gehe nicht darum, die strengen Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung in Gänze aufzugeben. Ziel müsse es bleiben, die Ausbreitung der Corona-Epidemie einzudämmen.

Auch auf den Bereich Schule geht Geisel in seinem Brief an Laschet ein, in voller Länge ist dieser hier nachzulesen (PDF). „Grundsätzlich hielte ich es für erwägenswert, die Schule wieder generell zu öffnen“, schreibt er. Komme dies für die Landesregierung nicht in Frage, empfiehlt Geisel, dass zunächst die Abschlussklassen der weiterführenden Schulen und die Klasse 4 der Grundschulen den Unterricht wieder aufnehmen sollen. Auch eine Verlängerung oder Verschiebung der Sommerferien hält der OB demnach für denkbar.